Zum Inhalt springen

Paradise Papers Glencores Kongo-Deal

Glencore überliess einem umstrittenen Geschäftsmann günstig Anteile an einer Mine. Nun lässt sich vermuten, weshalb.

Logo Glencore
Legende: Der Schweizer Rohstoffkonzern soll dank Dan Gertler zu Vorteilen bei Deals rund um Minenlizenzen gekommen sein. Keystone

Er ist Vermittler und Vertrauter des kongolesischen Machtzirkels, war gar zur Hochzeit von Präsident Joseph Kabila eingeladen: Dan Gertler. Gemäss der Berichterstattung über die «Paradise Papers» soll der israelische Geschäftsmann Politikern im Kongo Millionen gezahlt haben, so dass Geschäftspartner – darunter Glencore – ihre Deals rund um Minen und Minenlizenzen effizient und zu vorteilhaften Konditionen abschliessen konnten.

Die Anwälte von Dan Gertler kritisieren die kurze Antwortfrist, bezeichnen die Berichterstattung als unzulässig und drohten mit rechtlichen Schritten

Porträt Dan Gertler.
Legende: Dan Gertler: Der israelische Geschäftsmann scheint im Handel mit Minenrechten eine zentrale Rolle zu spielen. Keystone

In den Publikationen über die «Paradise Papers» – in der Schweiz durch den Tages-Anzeiger – ist nachzulesen, dass Dan Gertler von Glencore einen Auftrag erhalten hatte, Verhandlungen mit den zuständigen staatlichen Stellen im Kongo zu führen und so die Geschäfte rund die Katanga-Minen zu beschleunigen. Dies ist ihm gemäss «Paradise Papers» gelungen.

Vor diesem Hintergrund erscheint ein Geschäft mit einer anderen Minengesellschaft, an der Glencore und Dan Gertler beteiligt waren, in neuem Licht. Darin hat, so die Indizien, Glencore seinem Geschäftspartner Dan Gertler einen millionenschweren Gefallen getan.

Legende: Video Grafik: Die Kansuki-Transaktion abspielen. Laufzeit 01:20 Minuten.
Aus ECO vom 05.03.2012.

Der Fall Kansuki

Glencore und Dan Gertler besassen drei Viertel an der Lizenz der Kupfer- und Kobalt-Mine Kansuki. Das letzte Viertel stand zum Verkauf. Glencore verzichtete auf das Vorkaufsrecht, weil der Verkäufer laut Glencore mehr als 100 Millionen US-Dollar verlangte. Aber: Laut Kaufvertrag vom 28. März 2011, den «ECO» sich im Kongo beschafft hatte, kosteten die Anteilscheine nur 17 Millionen US-Dollar.

Der Ablauf in Kürze:

  • Die staatliche Bergbaugesellschaft Gécamines und eine Firma namens «Kansuki Investment» gründeten 2010 ein Joint Venture. Ein Viertel der Anteilscheine gehörte Gécamines, drei Viertel «Kansuki Investment».
  • Im August 2010 übernahm Glencore die Hälfte von «Kansuki Investment», die andere Hälfte gehörte – laut Glencore – Dan Gertler. Wollte Gécamines ihre Anteilscheine am Joint-Venture verkaufen, musste sie diese zuerst «Kansuki Investment» anbieten.
  • Anfang März 2011 verzichteten Glencore und Dan Gertler auf ihr Vorkaufsrecht. Sie schlugen vor, die Staatsfirma Gécamines sollte die Anteilscheine an die Firma Biko verkaufen. Gécamines folgte diesem Vorschlag und erhielt dafür 17 Millionen US-Dollar.
  • Biko ist eine Offshore-Firma, die auf den British Virgin Islands gegründet wurde. Dahinter verbirgt sich Dan Gertler.

Wenn ein Viertel der Anteile 17 Millionen US-Dollar gekostet haben, hat das Joint Venture einen Wert von 68 Millionen US-Dollar. Die Deutsche Bank schätzte den Wert des Joint Ventures zwei Monate später auf 835 Millionen US-Dollar.

Eine Differenz von mehr als 700 Millionen US-Dollar. Verlierer war das kongolesische Volk.

Glencore meinte vor Jahren im Interview mit «ECO» zur Transaktion: «Die Erschliessung der Gebiete Kansuki und Mutanda ist teuer. Glencore und der Investment-Partner waren sich deshalb einig, dass wir lieber in Gebäude, Bagger und Lastwagen investieren wollen als einen anderen Aktionär auszukaufen.»

Legende: Video Paradise Papers: Wie Glencore Minenlizenzen im Kongo verschiebt abspielen. Laufzeit 08:37 Minuten.
Aus ECO vom 06.11.2017.

Keine Äusserung zu neuen Fragen

Zu neuen, konkreteren Fragen von «ECO», insbesondere dazu, ob es sich beim Kansuki-Deal um eine Gegengeschäft für die guten Dienste von Dan Gertler handelte, wollte sich Glencore nicht äussern. die Firma betont aber, dass sich Glencore stets an alle rechtlichen Verpflichtungen halte.

Glencore hat Dan Gertler übrigens im Februar dieses Jahres aus seinen Beteiligungen im Kongo ausgekauft: für 534 Mio. US-Dollar. Dies, nachdem in einem Strafprozess gegen eine Drittpartei in den USA Zahlungen von Dan Gertler an hohe Staatsangestellte im Kongo genannt wurden. Auch diesen Vorwurf weist Dan Gertler zurück. Dan Gertler war im besagten Strafprozess nicht Partei, das heisst, er war auch nicht angeklagt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    bemerkenswert bei solchen lecks, dass häufig die einzigen, die verhaftet und bestraft werden, nicht diejenigen sind, die weltweit abgesprochen und abgesegnet dreist an allen orten den menschen und dem gemeinwesen finanzielles substrat, monetäre substanz entziehen. nein, wer bestraft, verhaftet, geächtet wird, sind die boten, diejenigen die helfen aufzudecken...eine verkehrte welt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tobi Hartmann (Tobias Hartmann)
    Man fühlt sich vom Schweizer Staat wirklich total verarscht. Uns Büezern drehen sie jeden Franken zweimal um in der Steuererklärung. Aber bei den Millionenschweren Betrieben gibt es für Steuerhinterziehung und illegale Geschäfte absolut null Konsequenzen. Korruption gibt es ganz offensichtlich auch bei uns.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von antigone kunz (antigonekunz)
      1997 USRI : ua. zulassung der gemischten gesellschaften und die steuerbefreiung von kapitalgewinnen auf qualifizierten beteiligungen. 2008 USRII : reduzierte 60%-besteuerung von dividenden (40% bleiben steuerfrei); ermächtigung der kantone, ebenfalls eine teilbesteuerung von dividenden einzuführen; steuerfreie Ausschüttung von kapitaleinlagereserven; ermächtigung der kantone, die gewinnsteuer an die kapitalsteuer anzurechnen; >>>substanzverlust für gemeinden, städte, kantone, für die menschen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    So arbeitet der Raubtierkapitalismus mit all ihren Agitatoren und Mitläufern, täglich an viel Orten, die wir fleissigen Büezer nie übersehen können und finanzieren so deren Luxus und Protz ! Die Politik ist oft Mittäter oder Dulder dieser Diebstähle ! Nun wird mit hoch bezahlten Rechtsverdrehern das Recht auf ihre Seite gebogen . Dieselben Herren wollen mit derselben Moral das lange erstrittenes Arbeits-Recht von 45h Arbeit auf 50 Stunden erhöhen. Der Bogen spannt sich weiter - wie lange noch ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Kaiser (Klarsicht)
      Nachschub -mir wird auch immer mehr der Nebel gezogen warum der Brexit stattfindet - so wird England wieder zur Steueroase für all die Konzerne und Hintermänner dunkler Geschäfte, die für ihre Milliardengewinne nur kleine Spenden abliefern und sich damit noch öffentlich schmücken .
      Ablehnen den Kommentar ablehnen