Post lieferte so viele Pakete wie nie zuvor

Über 115 Millionen Pakete hat die Post im vergangenen Jahr transportiert. Das sind so viele wie nie zuvor. Zudem haben die Angestellten der Post rund 2,2 Milliarden adressierte Briefe verarbeitet.

Postbote schliesst das Auto voller Pakete

Bildlegende: Die Pakete wurden grösstenteils pünktlich geliefert. Keystone

2015 wurden in der ganzen Schweiz über 115 Millionen Pakete zugestellt. 97,8 Prozent der A-Post-Briefe und 98,9 Prozent der B-Post-Briefe sind den Empfängern pünktlich zugestellt worden, wie die Post schreibt. Von den Paketen seien 97,5 Prozent in der versprochenen Frist geliefert worden.

Damit wurden die Vorgaben der Postverordnung, wonach 97 Prozent der Briefe und 95 Prozent der Pakete innerhalb der Schweiz pünktlich zugestellt werden müssen, übertroffen. Im europäischen Vergleich sind dies die höchsten vorgegebenen Werte.

Die Post rechnet damit, dass der Onlinehandel in den kommenden Jahren um ein bis zwei Prozent zunehmen wird. Um die Pünktlichkeit unter diesem Umständen garantieren zu können, rüstet die Post ihre Paketzentren auf.

Paketzentren aufgerüstet

In den Zentren in Frauenfeld (TG) und Härkingen (SO) wurde bereits je eine zusätzliche Sortieranlage in Betrieb genommen. Der Ausbau des Zentrums in Daillens (VD) wird voraussichtlich Ende 2016 abgeschlossen sein. Diese Investitionen von rund 60 Millionen Franken erhöhen die Sortierkapazitäten um ungefähr 25 Prozent.

Die Zustelldauer der Inlandbriefe misst das unabhängige Marktforschungsinstitut GfK anhand europäischer Normen. Dafür werden in einem Jahr 90'000 Briefe versendet. Die Laufzeit der Pakete wird nach einem wissenschaftlich anerkannten Stichprobeverfahren gemessen.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Die St. Galler Firma Quickmail ist durchschnittlich 15 Prozent günstiger als die Post. Trotzdem liegt der Marktanteil von Quickmail bei Briefen über 50 Gramm bei knapp einem Prozent.

    Eine St.Galler Firma bietet der Post Paroli

    Aus Rendez-vous vom 3.3.2016

    Seit 2009 dürfen auch private Firmen Briefe über 50 Gramm zustellen. Trotzdem hat die Schweizer Post nur eine nennenswerte Konkurrentin: Quickmail, die einzige private Briefdienstleisterin der Schweiz, hat die Zahl beförderter Sendungen 2015 um über 50 Prozent gesteigert.

    Das Unternehmen mit Sitz in St. Gallen transportierte 61,5 Millionen Sendungen.

    Sascha Zürcher