Zum Inhalt springen

Wirtschaft Postchefin: «Wir müssen jedem ein Postkonto anbieten»

Auch die Postfinance hat US-Kunden – das exponiert auch sie im Steuerstreit mit den USA. Postchefin Susanne Ruoff verteidigt sich im «ECO»-Interview: Die Postfinance sei per Gesetz gezwungen, Personen, die in der Schweiz leben, ein Konto zu eröffnen – auch US-Amerikanern.

Legende: Video Postchefin Susanne Ruoff über US-Kunden abspielen. Laufzeit 2:03 Minuten.
Aus ECO vom 10.06.2013.

Die Postfinance hat 6000 «US-Persons» unter ihren Kunden. «Wir wollen und müssen jedem, der in der Schweiz domiziliert ist, ein Postkonto anbieten», sagt Postchefin Susanne Ruoff im «ECO»-Studio – also auch Personen mit US-Pass. Diese Verpflichtung gehe auf den Grundversorgungs-Auftrag im Postgesetz zurück. Wie viel Geld die Postfinance von «US-Persons» verwaltet, verrrät Ruoff nicht.

Untersuchungen – «wie alle anderen»

Die Kunden mit Verbindung zu den USA könnten für die Postfinance im Steuerstreit zur Hypothek werden. Wie sie zur Annahme der «Lex USA» steht, wollte die Postchefin nicht kommentieren – auch nicht, ob sie mit einer allfälligen Busse rechnet.

«Wir lassen jetzt die Politik die ganze Information aufarbeiten, um eine Lösung im Steuerdeal zu erzielen», so ihr Kommentar. Sie bestätigt aber, dass auch ihr Unternehmen im Moment die Sachverhalte untersuche – «wie alle anderen».

Susanne Ruoff in Interlaken

Susanne Ruoff in Interlaken

Reto Lipp führte auch am Swiss Economic Forum ein Gespräch mit der Postchefin. Zum Interview.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Wozu? Was ist, wenn ich gar kein solches Konto will? Meine Erfahrungen mit Zahlungen via Post sind nicht die Besten. Vor allem geht es überdurchschnittlich lange, bis das Geld auf der Bank eintrifft. Bank zu Bank klappt noch am selben Tag, bei der Post wartet man 2-3 Tage. Daher mache ich weiterhin meine Zahlungen via Bank!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von K.D.Waldeck, Bellinzona
    Gegen Konten von US-Bürgern bei der Postfinance oder jedem anderen CH-Finanzinstitut ist sicher nichts einzuwenden. Allerdings, wenn die US-Bürger bewusst ihren Pflichten gegenüber den USA (gemäss dem bei Kontoeröffnung gültigem US-Gesetz) nicht nachgekommen sind, sollten die Postfinance und andere Finanzinstitute den USA Unterstützung bieten dürfen. Die Beweisslast sollte allerdings bei den USA liegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen