Zum Inhalt springen

Wirtschaft Postfinance kündet Auslandschweizern die Kreditkarte

Kunden mit Wohnsitz im Ausland können bei der Postfinance künftig keine Kreditkarte mehr haben. Bis Ende Oktober werden die Konten gekündigt. Dagegen protestiert die Auslandschweizer-Organisation.

Postfinance-Logo - im Hintergrund das Bundeshaus.
Legende: Die Postfinance begründet den Schritt mit «zunehmenden regulativen Vorgaben». Keystone

Die Postfinance schafft Kreditkarten für Kunden mit Wohnsitz im Ausland ab. Betroffen von der Änderung sind auch Auslandschweizer, für die das Unterhalten von Bankbeziehungen mit der Schweiz ohnehin immer schwieriger wird.

Die Postfinance bestätigte einen entsprechenden Bericht der Zeitungen «Tages-Anzeiger» und «Bund». Als Grund für die Änderung nennt sie «zunehmende regulative Vorgaben», mit denen Schweizer Finanzinstitute «im grenzüberschreitenden Geschäft mit ausländisch domizilierten Kunden» konfrontiert seien.

Auslandschweizer als Risikokunden

Die betroffenen Kunden wurden im Juli über die Kündigung informiert. Ihr Kreditkartenkonto wird innert dreier Monate, also bis Ende Oktober, aufgehoben. Auch für Kreditkartenbesitzer, die neu ins Ausland ziehen, gilt eine dreimonatige Kündigungsfrist, teilte ein Postfinance-Sprecher mit.

Die Auslandschweizer-Organisation (ASO) kritisiert bereits seit längerem, es werde für ihre Mitglieder zunehmend schwieriger, ein Bankkonto bei einem Schweizer Finanzinstitut zu führen. Gründe dafür sind die strengen Regulierungen und Rechtsunsicherheiten. Auslandschweizer gelten als Risikokunden, besonders wenn sie in den USA leben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von ben dalton, zürich
    dieses Land diskriminiert ihre eigenen Bürger die imAusland wohnen und nur deshalb weil unsere Geldinstitute in der Vergangenheit kriminelle Gelder aus dem Ausland verwaltet und grosse Profite gemacht haben und sich jetzt mit dieser Aktion reinwaschen wollen. Es ist ja bedenklich das diese Regierung in Bern noch mit spielt ,mit ihren korrupten Verwaltungsräten welche im Parlament sitzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Kreditkartenkontos werden per Ende Okt. aufgehoben. Privatkontos seien davon nicht betroffen. Egal, für Auslandschweizer wird es bedrohlich. Vor Jahren ekelte die CS mich und unsere Mutter raus. Es folgte die ZKB. Dann Postfinance mit Gebühr für im Ausland lebende Kunden von CHF 10.-/Mt. Neu CHF 15.-! Jetzt dieser Streich. Wann fällt auch das Postkonto für uns weg? Wohin mit den CHF-Sparguthaben? Eine Guate-Bank? Dann dürft ihr mich zu Recht für Handlungsunfähig erklären. Bin Stinksauer :-(
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Wittwer, Bangsaray
    Auslandschweizer gelten als Risikokunden. Ich glaube in der Schweiz gehen langsam aber sicher in Regierung und Kaderpositionen die echten Eidgenossen aus. Einfach nur lächerlich auf welchen Abwegen die Schweiz in manchen Sachen ist. Schade!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen