Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Postfinance legt 2012 kräftig zu

Mehr Kunden, mehr Vermögen, mehr Gewinn: Das abgelaufene Geschäftsjahr war für das Finanzinstitut ein voller Erfolg. Einzig das Kommissions- und das Handelsgeschäft schwächelten.

Die Postfinance geniesst weiterhin grosses Vertrauen der Kunden. Im vergangenen Geschäftsjahr lockte das Finanzinstitut 111'000 neue Kunden an und eröffnete 213'000 neue Konten. Das Kundenvermögen wuchs um 12 auf 104 Milliarden Franken.

Auch der Gewinn vor Steuern stieg erneut an. Postfinance verdiente in den vergangenen zwölf Monaten 631 Millionen Franken. Das entspricht einem Plus von 6,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie das Unternehmen mitteilte.

Zinsgeschäft bleibt Hauptpfeiler

Hauptgründe für die Steigerung seien der Erfolg aus dem Zinsgeschäft und die Auflösung von pauschalen Wertberichtigungen früherer Jahre im Umfang von 25 Millionen Franken, hiess es weiter.

Hinzu kam ein einmaliger Erfolg von 17 Millionen Franken aus der Auflösung einer Finanzanlage. Im Zinsgeschäft, dem mit Abstand wichtigste Ertragspfeiler, setzte Postfinance 1,062 Milliarden um. Dies entspricht einem Plus von 3,8 Prozent gegenüber 2011.

Nur leicht steigern konnte das Unternehmen das Kommissionsgeschäft. Dieses stieg um eine Million auf 303 Millionen Franken. Ein ähnliches Bild zeigt sich beim Erfolg aus dem Handelsgeschäft. Dieser stieg im Vergleich zum Vorjahr um 2 auf 148 Millionen Franken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.