Zum Inhalt springen
Inhalt

Staatsgarantie fällt weg Postfinance: Nur noch Spargelder bis 100'000 Franken versichert

Legende: Audio Postfinance verliert Staatshaftung abspielen. Laufzeit 03:02 Minuten.
03:02 min, aus Echo der Zeit vom 03.09.2017.
  • Kunden von Postfinance müssen sich mit einem geringeren Schutz ihrer Spareinlagen begnügen.
  • Wie die «NZZ am Sonntag» berichtet, fällt ab Oktober die Staatsgarantie weg – eine Spätfolge des vor fünf Jahren revidierten Postorganisationsgesetzes.
  • Spargelder bleiben deshalb nur noch bis 100'000 Franken durch die Einlagensicherung der Banken geschützt.
  • Die Garantie des zuständigen Einlagenversicherers Esisuisse ist auf maximal 6 Milliarden Franken beschränkt – ein Totalbetrag für alle Banken.

Sollte die Postfinance Konkurs gehen, sind die Gelder der drei Millionen Kunden weniger sicher. Konkret jene Gelder von Kunden, die ein Sparpolster von über 100'000 Franken haben. Bis anhin hatte die Postfinance dafür eine Staatsgarantie. Diese fällt per Ende September weg.

Für die Kunden ergibt sich keine Veränderung, weil die Spargelder bis 100'000 Franken weiterhin durch die Einlagensicherung der Banken geschützt sind.
Autor: Johannes MöriSprecher Postfinance

Garantie nur noch 6 Milliarden Franken – für alle Banken

Laut der «NZZ am Sonntag» ist allerdings ab Oktober die Garantie des zuständigen Einlagenversicherers Esisuisse auf maximal 6 Milliarden Franken beschränkt. Und zwar nicht pro Einzelfall, sondern im Total aller Banken.

Dem Bericht zufolge erreicht das Volumen der Postfinance-Kundengelder, die unter die Limite von 100'000 Franken fallen, rund 50 Milliarden Franken. Laut Esisuisse bleibt die Garantiesumme von 6 Milliarden Franken auch für die zusätzlichen Spareinlagen der Postfinance angemessen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Steff Stemmer (Steff)
    Vielleicht ist es an der Zeit bei den nächsten Wahlen, die Personen zu wählen die NICHT der Finanzindustrie hörig sind!? 6 Milliarden für alle Banken, eine lächerliche Summe, wenn man bedenkt, dass bei der letzten Finanzkrise alleine für die UBS 63 Milliarden Steuergelder aufgewendet wurden! Keiner der bürgelichen und rechten Politiker ist bereit den Grossbanken grössere Eigenkapitalisierung auf zu zwingen. Auch das FIDLEG wird zerpflückt, alles was den Kleinanleger schützen sollte fällt raus!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von max baumann (phönix)
    Nur noch Schulden machen rentiert. Der Sparer gilt als Voll-Idiot. Und dies alles durch die Superlobby in Bern unterstützt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Casagrande (Verena Casagrande)
    Gilt die Staatsgarantie nur noch fürs Abkassieren ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen