Zum Inhalt springen
Inhalt

Preisempfehlung gestattet Die wichtigsten Antworten zum Viagra-Urteil

Wie sich der Entscheid zugunsten von Potenzmittelfirmen auf andere Produkte auswirkt, sagt SRF-Redaktor Matthias Heim.

Viagra.
Legende: Viagra Keystone/Archiv

Drei Hersteller von Potenzmitteln geben zu ihren Produkten Preisempfehlungen ab. Ist das rechtens oder verzerrt es den Wettbewerb? Das Bundesverwaltungsgericht in St. Gallen hat jetzt zugunsten von Pfizer, Eli Lilly und Bayer entschieden, die ihre Produkte Viagra, Levitra und Cialis entsprechend propagieren.

Wie bedeutend ist dieses Urteil?

Es ist ein wichtiges Urteil, weil es Rechtssicherheit schafft. In den vergangenen Jahren war nicht klar, ob solche unverbindlichen Preisempfehlungen überhaupt noch zulässig sind oder nicht. Im konkreten Fall ging es um Preisempfehlungen von Potenzmitteln, an welche sich eine Mehrheit der Ärzte und Apotheker gehalten hatte. Solche Preisempfehlungen sind aber in der ganzen Wirtschaft gang und gäbe. Also nicht nur bei Medikamenten, sondern auch bei Sportartikeln, Nahrungsmitteln oder Baumaschinen. Entsprechend war das Urteil mit Spannung erwartet worden.

Wie begründet das Bundesverwaltungsgericht den Entscheid?

Dass fast alle der 1600 Apotheken und knapp 4000 Ärzte die Preisempfehlungen der Konzerne befolgten, hat die Richter nicht gestört. Das habe den Wettbewerb nicht eingeschränkt. Auch deshalb nicht, weil es gemäss Gericht unverbindliche Empfehlungen waren und die Pharmaunternehmen weder Druck ausübten noch Anreize schafften. Einige Ärzte und Apotheker haben die Medikamente auch unter dem empfohlenen Preis verkauft. So haben laut Gericht die Empfehlungen sogar verhindert, dass die Medikamente zu überhöhten Preisen angeboten wurden. Ziel der Konzerne sei gewesen, möglichst viele Medikamente auf den Markt zu bringen.

Was bedeutet das Urteil für Hersteller und Konsumenten?

Das Urteil kann noch ans Bundesgericht weitergezogen werden. Auf dem aktuellen Stand schafft es aber wieder mehr Rechtssicherheit. Zwar muss stets jeder Fall solcher Preisempfehlungen einzeln geprüft werden, wie das Gericht festhält. Aber solche Empfehlungen sind grundsätzlich zulässig und auch rechtens, sofern gewisse Kriterien erfüllt sind. So müssen sie unter anderem transparent und unverbindlich sein, und es darf kein Druck ausgeübt werden. Die Empfehlungen sind somit auch aus Konsumentensicht nicht per se schlecht. Denn sie können verhindern, dass Verkäufer die Produkte zu überhöhten Preisen auf dem Markt bringen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Schall U. Rauch (fbb)
    Für Viagra und Cialis gibt es in Deutschland Generika. 48 Stück Sildenafil (Viagra Generikum) 100 mg kosten EUR 100 24 Stück Tadalafil (Cialis Generikum) 20 mg kosten 70 EUR beide Preise enthalten rückforderbare 20 % Mehrwertsteuer. Die Tableten sind gekerbt, so dass sie halbiert oder geviertelt werden können. Wen interessieren da noch die Schweizer Preise? - und es funktioniert ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Meines Wissens werden diese Potenzmittel von der Krankenkasse bezahlt, was eigentlich ein purer Irrsinn ist. Denn Impotenz ist keine Krankheit und müsste somit nicht von der KK bezahlt werden. Wäre doch ein Beitrag zur Minderung der Prämien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marco Lauper (Vision)
      Euer Wissen ist falsch. Potenzmittel werden von der KK nicht übernommen. Es gibt sicher einzelne Ausnahmen, aber 99% müssen es selber berappen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Eric Zurfluh (Eric.Z)
      Impotenz ist eine Krankheit(ein Zustand, in dem ein Mensch, ein Tier oder eine Pflanze nicht gesund ist, da die normalen körperlichen oder seelischen Vorgänge gestört sind und man sich unwohl fühlt.) Körperliche Vorgänge sind gestört bei einer Erektilen Dysfunktion.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Marco Lauper (Vision)
      Impotenz kann eine krankheitsursache haben, wenn zum beispiel die blutzuführenden arterien verschlossen oder eingeengt sind, da hilft nur eine teure operation oder eben gefässerweiternde medis wie viagra oder cialis zum preis von über 300.-- für 12 stk.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen