Zum Inhalt springen
Inhalt

Umstrittene Zahlungen Preisüberwacher leitet Verfahren gegen Booking.com ein

Eine Untersuchung gegen die Buchungsplattform lief seit Februar. Eine Einigung mit dem Unternehmen scheiterte.

Legende: Video Verfahren gegen «Booking.com» abspielen. Laufzeit 02:04 Minuten.
Aus 10vor10 vom 12.09.2017.
  • Der Preisüberwacher hat ein Verfahren gegen Booking.com eingeleitet.
  • Der Vorwurf lautet: Hinweise auf Preismissbrauch bei den Kommissionen, welche die Online-Buchungsplattform in der Schweiz verlangt.
  • Die Suche nach einer einvernehmlichen Lösung mit Booking.com sei gescheitert, so der Preisüberwacher.

Stelle er einen Preismissbrauch fest, sei er von Gesetzes wegen verpflichtet, mit dem betroffenen Unternehmen ein Gespräch zu führen. Das Ziel sei dabei, eine einvernehmliche Lösung zu erzielen, so der Preisüberwacher. Da das Vorgehen in diesem Fall gescheitert sei, habe man am 8. September ein Verfahren gegen die Online-Buchungsplattform eröffnet.

Die Untersuchung gegen Booking.com hatte Preisüberwacher Stefan Meierhans im Februar bei der Präsentation seines Jahresberichts publik gemacht. Man überprüfe, ob es sich um ein «marktmächtiges» Unternehmen handle, wie viel ein Hotelier bezahle, damit er auf der Plattform aufgeschaltet sei, wo er aufgeführt werde und wie viel Kommission ihn das koste, hiess es damals.

Erfolgreich und umstritten

Online-Buchungsplattformen sind wegen ihrer einschränkenden Teilnahmebedingungen umstritten. Die Plattformen machen den Hotels unter anderem Preisvorschriften, die es ihnen untersagen, ihre Betten auf anderen Verkaufskanälen günstiger anzubieten. Die Hotels und ihr Verband sehen darin einen Eingriff in die Unternehmensfreiheit.

Dennoch gewinnen die Plattformen bei Hotels immer stärker an Bedeutung: Laut Zahlen des Instituts für Tourismus der Fachhochschule Westschweiz Wallis in Siders stieg ihr Anteil 2016 bei Buchungen in der Schweiz gegenüber dem Vorjahr um 6,7 Prozent auf rund 27 Prozent.

Das Geschäft würden die drei Plattformen Booking, Expedia und HRS beherrschen, die zusammen 93 Prozent der Direktbuchungen generierten. Die von den Hotels an die Plattformen bezahlten Kommissionen beliefen sich auf 150 Millionen Franken.

Die Reaktion von Booking.com

Peter Lochbühler, Leiter Public Affairs: «Booking hat dem Preisüberwacher umfassendes Beweismaterial zum Funktionieren des Wettbewerbs in der Schweiz vorgelegt. Wir haben darin aufgezeigt, dass die Höhe der Kommissionsraten im Vergleich mit denjenigen unserer Mitbewerber angemessen ist. Sie ist auch im Vergleich mit den Kommissionsraten in vergleichbaren Ländern angemessen. Dies insbesondere mit Blick auf den Wert der Dienstleistungen, die wir für die Unterkünfte erbringen. Wir sind zuversichtlich, dass der Preisüberwacher nach Würdigung der Tatsachen zum Schluss kommt, dass ein regulatorischer Eingriff in unserem Fall weder notwendig noch angemessen ist.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    In diesem Zusammenhng sollte auch airbnb mal unter dir Lupe genommen werden: da werden billige Unterkünfte angeboten und niemand muss Kurtaxen zahlen. Auch das ist ein höchst fragwürdiger Druck auf Hoteliers die diese Taxe erheben müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Brigitte Reif (Bri)
    Plötzlich wird mir klar, warum das Preis-Leistungsverhältniss gar nicht aufgehen KANN. Supergute Bewertungen von (fiktiven?) Kunden, Zimmer mit Merrsicht, auch wenn es nur 10% Sicht ist, viele aufgeführte Leistungen (z.B. Toilettenpapier!!!), die den Eindruck von einem Top-Hotel geben sollen... Für mich ist booking.com passé.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Willi Geissbühler (tagesschau)
    Booking com: wehe du hast ein Problem, die lassen dich kalt im Regen stehen. Ich habe eine Buchung über diese Organisation gemacht. Als ich dann wegen dem Hotel reklamierte beschied man mir, ich hätte halt die Kommentare lesen müssen, dort seien die negativen Kommentare gestanden. Nun mache ich es so: ich schaue was die Preise über diese Abzockerportale kosten und rufe dann direkt im Hotel an. Ich erhalte den gleichen oder besseren Preis und der Hotelier muss auch keine Kommissionen zahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen