Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Probleme verschleppt: GM erhält Maximalstrafe

13 Menschen starben wegen defekter Zündschlösser in GM-Modellen. Weil General Motors zu spät regaierte, hat die US-Verkehrsicherheitsbehörde die Maximalstrafe gegen den Autokonzern verhängt: 35 Millionen Dollar.

Der Zündschlüssel bei einem GM Chevrolet Cobalt.
Legende: 12,8 Millionen Wagen hat GM weltweit zurück in die Werkstätten beordern müssen. Keystone

Das Debakel um defekte Zündschlösser wird für General Motors immer teurer. Nicht nur häufen sich die Reparaturkosten, nun wird auch eine Strafe fällig. Der Autokonzern hat nach Ansicht der Aufsichtsbehörde zu lange mit dem Rückruf gezögert. Nach den tödlichen Unfällen wegen mangelhafter Zündschlösser muss General Motors 35 Millionen Dollar zahlen. Dies ist die Maximalstrafe, die die US-Verkehrssicherheitsbehörde verhängen kann.

Rückruf erst Anfang des Jahres

Der Opel-Mutterkonzern muss sich schon seit Monaten den Vorwurf anhören, das Problem ein Jahrzehnt lang ignoriert zu haben. Die ältesten betroffenen Autos sind aus dem Modelljahr 2003.

Der Rückruf begann aber erst Anfang des Jahres unter der neuen Konzernchefin Mary Barra. Sie will Vertrauen zurückgewinnen. Weltweit müssen inzwischen 12,8 Millionen Wagen in die Werkstätten, knapp 11,2 Millionen davon in den USA. «Wir haben sehr viel aus diesem Rückruf gelernt», erklärte Barra nach der Bekanntgabe der Millionenstrafe, in die GM eingewilligt hatte.

Auf GM kommt noch mehr zu

Die US-Verkehrssicherheitsbehörde hatte bereits eine Strafe von 7000 Dollar pro Tag gegen den Konzern verhängt, weil dieser eine Anfang April abgelaufene Frist für die Beantwortung von Fragen zu den Zündschlössern verstreichen liess. Dieses Geld komme noch zu den 35 Millionen Dollar hinzu, erklärte die Behörde.

Dennoch dürften die Strafen General Motors' geringste Sorge in finanzieller Hinsicht sein. Unfallopfer und Besitzer betroffener Wagen haben zahlreiche Klagen eingereicht und verlangen Schadenersatz. Zudem gehen die Reparaturen für die gesamte Rückrufserie ins Geld. Die veranschlagten Kosten liegen bislang bei 1,5 Milliarden Dollar.

Defekte Zündschlüssel

Bei älteren Modellen, die vor allem in den USA verkauft wurden, kann der Zündschlüssel wegen eines zu schwach ausgelegten Schalters während der Fahrt in die «Aus»-Position zurückspringen. Dadurch wird nicht nur der Motor abgeschaltet, sondern auch Airbags, Servolenkung und Bremskraftverstärker.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Klein, Bern
    "Lustig" wird es, wenn Schlösser ähnlicher "Qualität" dann auch in Atom-U-Booten, Langstreckenraketen oder Kriegsflugzeugen verbaut werden – natürlich für den 100fachen Einzelpreis … Ach ja: Bekommen die Familien der Opfer dann wenigstens auch so astronomische Entschädiungen von GM, wie sie andere Konzerne für ihre Versäumnisse zahlen mussten (wie fehlender Hinweis auf heissen Kaffee)? Und: Wann bezahlen endlich die wirklich Verantwortlichen diese Strafen aus der eigenen Tasche?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Nicht einmal mehr Zündschlösser können diese Pfeiffen von Amis mehr bauen! Langsam wirds sogar für die Amis lächerlich da noch von Weltmacht zu sprechen :D
    Ablehnen den Kommentar ablehnen