Zum Inhalt springen

Raiffeisen-Affäre Dass die Finma solch klare Worte wählt, ist ungewöhnlich

Legende: Audio Raiffeisen: Finma kritisiert Verwaltungsrat abspielen. Laufzeit 3:13 Minuten.
3:13 min, aus Rendez-vous vom 14.06.2018.

Der Kontrast hätte nicht grösser sein können: Erst gestern liess der ehemalige Raiffeisen-Konzernchef Pierin Vincenz nach 106-tägiger Untersuchungshaft per PR-Agentur verlauten, dass er unschuldig sei. Manche Medien zeichneten das Bild eines Bankers, der es nun mit der ungerechten Justiz aufnimmt.

Heute nun die beissend scharfe Medienmitteilung der eidgenössischen Finanzmarktaufsicht Finma, die der Raiffeisen schon im Titel «schwerwiegende Mängel» bei der Unternehmensführung zu Zeiten von Pierin Vincenz vorwirft und eine ganze Reihe von Verbesserungen verlangt.

Verwaltungsrat als Abnickergremium

Dass die Finma solch klare Worte wählt, ist ungewöhnlich. Sie tut dies nur, wenn ihrer Ansicht nach vieles schief läuft oder schief gelaufen ist. In ihrem detailreichen Bericht beschreibt die Finma eine Bank, in welcher der ehemalige Chef das absolute Sagen hatte und das eigentliche Kontrollorgan, der Verwaltungsrat, zum Abnickergremium verkam.

Als es beispielsweise um den Verkauf einer Raiffeisen-Beteiligung an Pierin Vincenz selber ging, trug dieser das Geschäft gleich selber vor. Relevante Teile des dazugehörenden Protokolls wurden geschwärzt. Und der Verwaltungsrat überwachte den weiteren Verkaufsprozess nur mangelhaft. Es gab keinen schriftlichen Kaufvertrag und man traf auf keine vorgängige Abklärung, ob der Verkaufspreis an Vincenz angemessen war.

Ob der ehemalige Chef und Medienliebling Pierin Vincenz auch im juristischen Sinne gegen Recht und Gesetz verstossen hat, wird ein Gericht entscheiden müssen. Man wird freilich den Eindruck nicht los, dass er seine Kompetenzen ziemlich ausgereizt hat – und für die Finma damit zu weit gegangen ist.

Zufall oder nicht: Am Samstag findet in Lugano die Generalversammlung der Raiffeisen-Genossenschafter statt. Der Finma-Bericht wird dort zweifellos Thema sein. Wie Medien berichten, versucht der Verwaltungsrat alles, um eine Debatte abzuwürgen. Ob das ein gutes Signal ist, ist fraglich.

Massimo Agostinis

Massimo Agostinis

Wirtschaftsredaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der ehemalige Korrespondent in Italien arbeitet seit 2015 in der Wirtschaftsredaktion von Radio SRF.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dominik Ebneter (NoName)
    Während vielen Jahren war die Ehefrau von Herrn Vinzenz Leiterin des Rechtsdienstes des Raiffeisen-Verbandes. Ich glaube kaum, dass dies mit einer "good corporate governance" vereinbar ist. Das wäre meiner Ansicht nach schon Anzeichen genug gewesen, dass man es mit der besagten Corporate Governance und der Gewaltentrennung beim Raiffeisen-Verband nicht so genau nimmt. Dass die Finma die fehlende Corporate Governance bei der Raiffeisen nun rügt ist einfach nur scheinheilig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Silvio Silla (Silla)
    Den klaren Worten von der Finma sollten nach der Gerichtsverhandlung auch Pierin Vincenz klare Worte sagen. Und man sollte ja nicht glauben die Darstellungen der Finma seien über alle Zweifel erhaben. Man schaue in der Vergangenheit. Ich hoffe das die Staatsanwaldschaft gute Gründe auf den Tisch legen kann, die belegen warum Pierin Vincenz sechs Monate(!!) in Untersuchungshaft genommen wurde.Das Gesetz lässt es leider nicht zu, den Staatsanwalt deswegen zu belangen. Eigentlich Schade-
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schmidlin (Tellerwäscher)
    Ich nehme an, dass die Strategiepapiere für jedes Jahr vorhanden waren und die Raiffeisen nicht vom Zufall lebte und durch das Leben gaukelte..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen