Nach Kritik der Behörden Raiffeisen macht bei Billighypotheken einen Rückzieher

Eine Richtkrone auf einem Haus.

Bildlegende: Der Traum vom Eigenheim: Trotz tiefer Zinsen erhalten viele Haushalte selbst mit mittlerem Verdienst keine Hypothek. Keystone

Die Raiffeisen-Bank hat auf deutliche Kritik der Behörden reagiert und verzichtet vorerst auf die angekündigte Lockerung der Hypothekenvergabe. Die Bank wollte die Tragbarkeitsregel «flexibilisieren», sodass sich auch Personen mit geringerem Verdienst Wohneigentum hätten leisten können.

«  Finma hatte Bedenken, dass wir eine Spirale in Gang setzen. »

Patrik Gisel
Raiffeisen-Chef

Obwohl er den Plan im Prinzip hätte umsetzen dürfen, fügt sich Raiffeisen-Chef Patrik Gisel nach «intensivem Austausch» den Bedenken der Behörden. Die Finanzmarktaufsichtsbehörde Finma habe die Risiken der neuen Regeln anders beurteilt als die Bank, sagte er in einem Interview der «Schweiz am Sonntag». «Sie hatte Bedenken, dass wir eine Spirale in Gang setzen.»

Sorgen bereitete der Finma, dass andere Banken den gleichen Schritt getan hätten und dann womöglich zu locker mit den Tragbarkeitsregeln umgegangen worden wäre.

Ganz fallenlassen will Gisel seinen Plan aber nicht: «Wir suchen nach neuen Wegen, bei denen nicht immer von dieser Tragbarkeit geredet wird». Dies könne etwa über «regulatorisch vorgesehene Ausnahmen» gehen, von denen speziell junge Familien profitieren könnten.

Tragbarkeitsregel

Bei der Vergabe von Hypotheken richten sich die Banken nach der Tragbarkeitsregel. Hierfür ziehen sie einen Zinssatz von fünf Prozent heran, um zu berechnen, ob das Einkommen für eine Hypothek ausreicht. Damit soll verhindert werden, dass jemand bei steigenden Zinsen in Schieflage geraten.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Hypotheken: Banken sind sauer auf Versicherungen

    Aus 10vor10 vom 3.2.2017

    Auf dem Hypothekarmarkt herrscht Konkurrenz. Wer eine Hypothek aufnimmt, kommt derzeit bei Versicherungen günstiger weg als bei Banken. Bankenvertreter bemängeln, dass Versicherungen einen unfairen Vorsprung hätten. Mit diesem Vorwurf sind aber nicht alle einverstanden.

  • Sind Hypotheken noch tragbar?

    Aus 10vor10 vom 15.11.2016

    Der Traum vom Eigenheim bleibt vielen Schweizern verwehrt. Selbst Gutverdiener scheitern daran, dass sie keine Hypothek erhalten. Zunehmend ein Grund dafür ist der sogenannte Tragbarkeit-Zins. Einige Immobilienvermittler und Banken möchten dies nun ändern.