Zum Inhalt springen

Wirtschaft Rauf oder runter: Wie wird das Wirtschaftsjahr 2013?

Die Schweizer Wirtschaft hat sich in den letzten Jahren gut geschlagen: trotz Finanzkrise, trotz leerer Staatskassen im Ausland, trotz des starken Frankens. Und 2013? Die Experten sind uneins.

2012 wuchs das Bruttoinlandprodukt (BIP) in der Schweiz um rund 1 Prozent. Im neuen Jahr dürfte das BIP gar noch etwas stärker zulegen. Davon ist jedenfalls Volkswirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann überzeugt.

Bulle und Bär aus Plastik. (keystone)
Legende: Bulle oder Bär, Euphorie oder Panik: Wer hat 2013 die Oberhand? Keystone

Sein Departement rechnet mit einem Wirtschaftswachstum von rund 1,3 Prozent. Auch Jan-Egbert Sturm, der die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich leitet, geht davon aus, dass die Konjunktur anziehen wird.

Aber: Nicht alle Ökonomen sind so optimistisch. Rudolf Minsch vom Wirtschaftsdachverband Economiesuisse etwa geht davon aus, dass die hiesige Konjunktur an Schwung verlieren wird. Er rechnet nur noch mit einem Wachstum von 0,6 Prozent.

Der Grund: Die Krise in der EU. Zwar seien erste Reformen angestossen. Doch die Umsetzung brauche Zeit. Das lähme die EU. Und das bekomme die Schweizer Export-Industrie zu spüren.

Tatsächlich ist bei so manch einem Unternehmen die Stimmung getrübt: wegen der Schuldenkrise in Europa, wegen des anhaltenden Drucks des starken Frankens. Die Margen schrumpfen.

Von einer Rezession bis zu einem deutlichen Wirtschaftswachstum: (Fast) alles scheint möglich für 2013. Die Prognosen der Konjunktur-Auguren sind für einmal ähnlich unpräzis wie die von Astrologen oder Wahrsagern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wundrak Dieter, Frenkendorf
    Die weltweite Verschuldung, die ist nicht zu unterschätzen. So sehe ich es. Betreffend Schweiz habe ich im Moment nicht so viel Angst. Warum? Ganz einfach, das Land ist noch nicht extrem verschuldet und dann ist der Binnenmarkt gesund. Was den Aussenhandel angeht, so wie es Economiesuisse sieht, so siehe ich es auch. Es wird nicht leicht. Erst, wenn Amerika und Europa wieder gesunden, dann darf man einfach an eine kleine Besserung hoffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Verena Eberhard, 5722 Gränichen
      ich sehe es eher optimistisch. Denn neben der USA und der EU gibt es noch Asien. Einige Oekonomen jammern jedes Jahr auf Vorschuss um die Schweizer Bevölkerung zu verunsichern. Jedoch das Selbstbewusstsein der Schweizer ist stark und deshalb ist das Gejammer eigentlich für die Katz.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen