Zum Inhalt springen

Wirtschaft Razzien an mehreren Volkswagen-Standorten

Die deutschen Justizbehörden haben wegen der Abgas-Affäre bei Volkswagen Durchsuchungen in Wolfsburg und in anderen Orten gestartet. Ziel sei die Sicherstellung von Unterlagen und Datenträgern gewesen, teilte die Staatsanwaltschaft Braunschweig mit.

Ein Garagist kontrolliert mit einem Computer die Werte eines TDI-Motors.
Legende: VW hat vor drei Wochen eingeräumt, mit einem Computerprogramm die Abgaswerte bei Dieselwagen manipuliert zu haben. Keystone

Im Zuge der Untersuchungen zum Abgas-Skandal bei Volkswagen hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig Durchsuchungen in Wolfsburg und an anderen VW-Standorten durchgeführt.

Deren Ziel war laut einer Mitteilung die Sicherstellung von Unterlagen und Datenträgern, die die Vorgehensweise bei der illegalen Manipulation von Abgaswerten belegen. Ausserdem hofft die Staatsanwaltschaft, Beteiligte und Verantwortliche identifizieren zu können. An der Durchsuchung waren drei Staatsanwälte und Mitarbeiter des Landeskriminalamtes beteiligt.

Legende: Video Wirtschaftsminister Gabriel fordert mehr Transparenz abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus News-Clip vom 08.10.2015.

Volkswagen will Staatsanwaltschaft unterstützen

«Wir werden die Staatsanwaltschaft bei der Ermittlung des Sachverhaltes und der verantwortlichen Personen nach besten Kräften unterstützen», sagte ein VW-Sprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Im VW-Stammwerk in Wolfsburg sei den Ermittlern eine umfassende Dokumentensammlung übergeben worden. Volkswagen werde die Staatsanwaltschaft bei der Ermittlung des Sachverhaltes und der verantwortlichen Personen nach besten Kräften unterstützen.

Die Ermittlungen dienten schliesslich «einer unverzüglichen und vollständigen Aufklärung, an der Volkswagen hohes Interesse hat.» VW selbst hatte am 23. September Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Braunschweig erstattet.

Europas grösster Autokonzern hatte vor drei Wochen eingeräumt, mit einem Computerprogramm die Abgaswerte bei Dieselwagen manipuliert zu haben. Von den weltweit rund elf Millionen betroffenen Fahrzeugen sind laut VW etwa acht Millionen in der EU zugelassen, davon 2,8 Millionen in Deutschland. Dem Konzern drohen wegen der Manipulationen Strafzahlungen und Entschädigungszahlungen in Milliardenhöhe.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.