Zum Inhalt springen

Rechte an Vermarktung erworben Nestlé kauft Starbucks Kaffee-Handelsgeschäft ab

Legende: Video Nestlé kauft Starbucks Kaffee-Handelsgeschäft ab abspielen. Laufzeit 2:50 Minuten.
Aus Tagesschau vom 07.05.2018.
  • Der Schweizer Lebensmittelmulti bezahlt 7,15 Milliarden US-Dollar für die Starbucks-Retail-Sparte.
  • Vom Übereinkommen ausgeschlossen sind Kaffees in Starbucks-Filialen und Fertiggetränke.
  • Die Übernahme soll Ende 2018 abgeschlossen sein.

Auch Starbucks ist in Zukunft ein bisschen Nestlé. Mit 7,15 Milliarden Dollar erkauft sich Nestlé das Recht auf die weltweite Vermarktung sämtlicher Konsum- und Gastronomieprodukte. Nicht Teil der Allianz sind Fertiggetränke und die Produkte in Starbucks-Cafés. Die 28'000 Starbucks-Kaffeehäuser sollen weiter in der Regie des US-Unternehmens betrieben werden.

Nestlé bestätigt Übernahme

Starbucks erzielt mit dem Geschäft einen Jahresumsatz von zwei Milliarden Dollar. Ab 2019 soll sich der Zukauf steigernd auf Umsatz und Gewinn von Nestlé auswirken.

Der Schweizer Lebensmittelkonzern verspricht sich von dem Zukauf eine Stärkung seines Geschäfts in Nordamerika. Beide Unternehmen wollen zudem bei der Entwicklung und Markteinführung neuer Produkte zusammenarbeiten. «Das ist ein bedeutender Schritt für unser Kaffeegeschäft. Es ist die grösste der schnell wachsenden Produktkategorien von Nestlé», sagte Vorstandschef Mark Schneider laut Mitteilung.

In den USA ist schon Starbucks Spezial-Kaffee

Tatsächlich muss Nestlé wachsen, denn die Wachstumsraten des Konzerns sind in letzter Zeit nicht mehr berauschend. Dazu Martin Stucki, SRF-Wirtschaftsredaktor: «Was liegt da näher, als in das Gebiet zu investieren, das im Lebensmittel-Bereich noch am stärksten wächst? In Asien, Europa, und den USA wird immer mehr Kaffee getrunken.»

«Aber es wird eben nicht mehr Massenware nachgefragt», führt Stucki aus. «In Europa etwa wird nach ganz speziellem Kaffee aus kleinen Röstereien nachgefragt. Und in Amerika, wo der normale Pulverkaffee fürchterlich ist, da gilt eben schon Starbucks als Spezialität»

500 Mitarbeitende mit neuem Arbeitgeber

Nestlé übernimmt mit der Transaktion rund 500 Mitarbeitende von Starbucks, «um das Geschäft und das globale Wachstum voranzutreiben», wie es im Communiqué heisst.

Der Geschäftsbetrieb erfolgt derweil unverändert in Seattle. Die Vereinbarung unterliegt gemäss Mitteilung den üblichen regulatorischen Genehmigungen und soll bis Ende 2018 abgeschlossen sein.

Bereits zuvor haben entsprechende Gerüchte die Runde gemacht, was den Aktienkurs von Nestlé angeschoben hat. Die US-Kette hatte im November bereits ihre Teemarke Tazo für 384 Millionen Dollar an Nestlés Rivalen Unilever veräussert.

Die Anleger reagierten verhalten positiv auf die Bekanntgabe der Teil-Übernahme. Die Nestlé-Aktie legte bis Börsenschluss um 1,6 Prozent zu.

Eine Einschätzung des Deals

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Laut SRF-Wirtschaftsredaktor Massimo Agostinis kursiert das Gerücht seit letzter Woche, jetzt ist die Teil-Akquisition definitiv; mit den drei Marken Nescafé, Nespresso und jetzt neu Starbucks wolle Nestlé in den USA das schleppende Nordamerika-Geschäft ankurbeln und die Führungsposition bei gemahlenen, gerösteten und Portionenkaffees ausbauen.

Die Übernahme, so Agostinis, hat System: Im vergangenen September hat Nestlé für geschätzte 500 Millionen US-Dollar den amerikanischen Konzern Blue Bottle erworben. Blue Bottle ist eine trendige Kaffeehauskette, die auf hohe Qualität bei Kaffee setzt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.