Zum Inhalt springen

Wirtschaft Reingewinn: Credit Suisse knackt Milliarden-Grenze

Die Credit Suisse hat im zweiten Quartal einen Reingewinn von gut einer Milliarde Franken erzielt. Der zweitgrössten Schweizer Bank flossen in den Monaten von April bis Juni mehr als 14 Milliarden Franken Neugeld zu. Dennoch steht eine strategische Überprüfung ins Haus.

Symbolbild: Schweizer Fahne vor einem Schild der Credit Suisse.
Legende: Mit Spannung wird das Halbjahresergebnis der CS – und der Auftritt des neuen CEOs – erwartet. Imago

Die Credit Suisse hat im zweiten Quartal einen Gewinn von 1,05 Milliarden Franken erzielt. Damit hat sie die Erwartungen deutlich übertroffen. Insbesondere die Vermögensverwaltung hat sich gegenüber dem ersten Quartal gesteigert.

Das Investmentbanking lieferte zwar ein solides Ergebnis, wie die CS mitteilte, konnte aber insgesamt nicht an das sehr gute Vorquartal anschliessen. Die Sparte blieb auch unter den Erwartungen der Analysten. Dafür verantwortlich ist vor allem das Anleihengeschäft, das deutlich tiefere Erträge lieferte.

Mit dem gesamthaft guten Abschneiden im zweiten Quartal kann die Bank auch ihr Kapitalpolster ausbauen. So stieg die harte Kernkapitalquote von 10 auf 10,3 Prozent.

Ausbau der Vermögensverwaltung?

In der Vergangenheit war die CS vor allem auf das Investmentbanking, das Handelsgeschäft sowie das Geschäft mit Firmenübernahmen ausgerichtet. So kamen auch die beiden früheren Chefs Oswald Grübel oder Brady Dougan aus dem Investmentbanking.

Legende: Video Tidjam Thiam zur neuen Strategie der CS abspielen. Laufzeit 1:37 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 23.07.2015.

Der seit Anfang Juli an der Spitze der CS stehende Tidjane Thiam kommt nun aber aus der Vermögensverwaltung.

Analysten gehen deshalb davon aus, dass die CS möglicherweise diese Sparte auf Kosten des Investmentbankings stärken könnte.

So hatte die «Financial Times» erst am Mittwoch auf ihrem Online-Portal berichtet, Thiam plane offenbar Zukäufe im Bereich der Vermögensverwaltung.

Entsprechende Pläne habe der neue CEO in Gesprächen mit den grössten Investoren der Bank dargelegt. Die «Financial Times» berief sich bei den Angaben auf mit den Unterredungen vertraute Personen.

Schwindende Bedeutung der Schweiz

Ein weiterer Spekulationspunkt rund um den neuen Chef der Bank betrifft das Kapitalposter des Unternehmens. Analysten befürchten, dass das Sicherheitspolster trotz Zugewinn noch zu dünn ist und es nötig sein könnte, weiteres Kapital zu beschaffen.

Ein dritter offener Punkt, was die Zukunft der CS betrifft, ist die Bedeutung der Schweiz für die Grossbank. Von Kunden und Mitarbeitern hört man immer öfter, dass die CS mittlerweile eine angelsächsische Bank sei – und gar keine Schweizer Bank mehr. Es wird mit Spannung erwartet, ob sich der neue Chef dieser Kritik stellen wird.

Neue Strategie vor Jahresende

Zunächst einmal nutzte der neue Chef der Grossbank die Kommunikation des Quartalsergebnisses, um einen Ausblick auf seine Pläne zu geben.

«Das Management-Team und ich befinden uns zurzeit im Prozess einer tiefgreifenden strategischen Überprüfung», lässt sich Tidjam Thiam in der Mitteilung zitieren. Noch vor Jahresende soll die neue Strategie und das Geschäftsmodell festgelegt sein, heisst es weiter.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von andi hug, wilen
    und wer hat was von der miliarde???? ich?? oder du?? eher nicht!!!! die reichen werden immer reicher und die politik schaut einfach zu. grössenwahnsinn, gelt geilheit und egoismus sind die zutaten für den reichtum der miliardäre. grosses problem und niemand kümmert sich darum. zum schluss wird wieder der mittelstand zahlen müssen. ein hoch auf die materialistische, kapitalistische und egoistische welt in der wir leben. :-(
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von erika berger, bern
    Es gibt immer Leute, die ziehen aus dem Krieg und dem Elend der Menschen Profit: die einen nennt man Kriminelle, die andern Top-Banker.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Keller, Binningen
    Seit dem Abgang von Vasella hat sich Novartis stark verbessert, denn der Atienwert ist nach dem Abgang um 50 % gestiegen, und genau so ist es bei der CS nach dem Abgang von Bangster Brady Dougan. Der innere Wert ist gestiegen. Es scheint dass das letzte Stündchen der Abzocker geschlagen hat. Richtigerweise sollte man sie wegen unlauterer Geschäftsführung verklagen, aber sie winden sich raus, offensichtlich waren sie ihr Geld nie wert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Koller, Belp
      Ich würde mich nicht zu früh freuen. Ausserdem ist dieser CS-Erfolg noch ein Verdienst der Aera Brady Dougan.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen