Zum Inhalt springen

Cyberkriminalität Rekord-Hack: Eine Milliarde Yahoo-Konten ausgespäht

Legende: Audio Weiterer Datendiebstahl bei Yahoo abspielen. Laufzeit 03:08 Minuten.
03:08 min, aus SRF 4 News aktuell vom 15.12.2016.
  • Mehr als eine Milliarde Nutzer des US-Internetanbieters Yahoo sind wahrscheinlich im August 2013 Opfer eines Hackerangriffs geworden.
  • Dabei seien die Datendiebe an Namen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Geburtstage und unkenntlich gemachte Passwörter gekommen, teilte Yahoo mit. Die Verschlüsselung der Passwörter kann aber rückgängig gemacht werden. In einigen Fällen könnten auch verschlüsselte und unverschlüsselte Sicherheitsfragen und -antworten betroffen gewesen sein. Sie kommen zum Einsatz, wenn ein Nutzer sein Passwort vergisst.
  • Yahoo geht davon aus, dass es sich dabei um einen anderen Vorfall als den Hackerangriff von 2014 handle, bei dem rund 500 Millionen Konten betroffen waren. Diese Cyberattacke hatte Yahoo im September bekannt gemacht. Bei dieser Aktion wurden persönliche Daten wie Namen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern und Geburtsdaten abgegriffen.
  • Der Konzern vermutet, dass beide Attacken von denselben Angreifern im Auftrag eines Staates ausgeführt wurden. Welchem Land sie zugerechnet werden, ist bis heute nicht mitgeteilt worden.
  • Der Telekom-Konzern Verizon bekräftigte nach dem neuen Eingeständnis, den im Juli ausgehandelten Kauf des Yahoo-Webgeschäfts für 4,8 Milliarden Dollar neu prüfenzu wollen.

«Identitätsdiebstahl ist möglich»

Méline Sieber, Redaktorin von SRF-Digital erklärt, was mit diesen Daten gemacht werden könnte.

«Die Daten lassen sich dazu verwenden, um Spam oder Schadsoftware zu verbreiten. Oft verwenden Leute bei mehreren Konten dieselben Passwörter. Das heisst, mit den erbeuteten Passwörtern kann man auch versuchen, sich in andere Konten derselben Nutzerin, desselben Nutzers einzuloggen. Es ist damit möglich, eine falsche Identität anzunehmen und so einen klassischen Identitätsdiebstahl zu begehen. Es ist daher wichtig, nun das Passwort zu ändern und ein neues zu verwenden – eines, das man sonst nirgends benutzt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Henriette Rub (ehb)
    Ich habe auf alle Fälle nichts von dem Klau feststellen können. Spammails überschwemmen die Postfächer auch so. Direkt im Spamordner ohne hinzusehen löschen ist die beste Option.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Chasper Stupan (kritischabündner)
    Hmmm ... also August 2013 ... das ist jetzt doch schon über 3 Jahre her. Ich wundere mich ganz leicht, dass man das erst jetzt festgestellt hat, zumal der Angriff 2014 ja schon vor einiger Zeit bekannt wurde. ... und was diesen Staat als mutmasslichen Auftraggeber angeht ... also, da hätte ich auch so eine Vermutung ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Martin Brunner (Frontal)
      @Stupan, man hat dies sicherlich nicht erst jetzt festgestellt, aber erst jetzt publik gemacht! Nun ob es die Russen waren oder die Chinesen spielt nicht eine so grosse Rolle, aber klar wäre schon schöner gewesen man hätte dies jetzt auch kommuniziert!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen