Rekordstrafe für Bank BNP Paribas in den USA

Jetzt ist es offiziell: Das französische Geldinstitut BNP Paribas akzeptiert die Strafe von rund 8,8 Milliarden US-Dollar – die höchste jemals verhängte Strafe der USA gegen eine ausländische Bank. Der Vorwurf: BNP soll Sanktionen gegen sogenannte «Schurkenstaaten» umgangen haben.

Video «Busse für BNP Paribas» abspielen

Busse für BNP Paribas

1:28 min, aus Tagesschau vom 30.6.2014

Frankreichs grösste Bank BNP Paribas zahlt in den USA wegen des Verstosses gegen amerikanische Sanktionen eine Rekordstrafe von knapp 9 Milliarden Dollar.

Nach wochenlangen Verhandlungen einigte sich die Bank mit den US-Behörden am Montag auf eine entsprechende Summe. Es ist die höchste je verhängte Strafe für eine europäische Bank wegen Verstössen gegen US-Sanktionen.

Die US-Behörden werfen BNP vor, bei einigen Geschäften amerikanische Sanktionen gegen den Sudan, den Iran und Kuba gebrochen zu haben. Mit der hohen Busse unterstreichen die USA ihren harten Kurs gegen fehlbare ausländische Banken.

Einschneidende Busse

«Für die Bank ist die Busse schmerzhaft», meint SRF-Wirtschaftsexpertin Marianne Fassbind. Die Dividende für Aktionäre sei gefährdet, zudem sei die Bank auch von gewissen Finanztransaktionen ausgeschlossen. Dies werde sich im Geschäftsverlauf negativ bemerkbar machen.

Das einzig Positive: Die Bank verliert ihre Lizenz nicht und kann damit weiterhin lukrative Geschäfte auf dem amerikanischen Markt machen. Die Strafzahlung will BNP Paribas ohne Kapitalerhöhung stemmen.

Paris zufrieden mit Lösung

Die französische Regierung hat erleichtert auf das Strafmass reagiert. Finanzminister Michel Sapin erklärte in Paris, es erlaube der grössten französischen Bank das Weiterbestehen. Zugleich unterstreiche das Verfahren, dass es nötig sei, den Euro als internationales Zahlungsmittel zu stärken, betonte der sozialistische Politiker.

Die Regierung Frankreichs hatte sich in den letzten Wochen wiederholt bei der US-Regierung für ein «faires» Strafmass eingesetzt, das der europäischen Wirtschaft keinen Schaden zufüge.

Schweizer Verfahren

Auch der Schweizer Ableger der französischen Grossbank BNP Paribas hat gegen aufsichtsrechtliche Bestimmungen verstossen. Die Eidg. Finanzmarktaufsicht Finma kam in einem Verfahren gegen das Geldinstitut zum Schluss, dass es «ungenügendes Risikomanagement im Umgang mit US-Sanktionen» betrieben habe.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Die französische Bank BNP Paribas ist von der US-Justiz zu einer Busse von neun Milliarden US-Dollar verdonnert worden.

    BNP Paribas: Die US-Justiz greift durch

    Aus Rendez-vous vom 1.7.2014

    Nach der Credit Suisse muss jetzt also auch die grösste französische Bank, BNP Paribas, eine Rekordbusse bezahlen - weil sie US-Sanktionen umgangen und mit Ländern wie Sudan, Iran oder Kuba geschäftet hatte. Gehen die US-Behörden mit ausländischen Banken besonders hart ins Gericht?

    Beat Soltermann