Zum Inhalt springen

Riesenauftrag für Airbus «Flugzeuge sind ein gutes Investitionsobjekt»

Airbus hat den grössten Deal seiner Geschichte abgeschlossen. Wieso dennoch nichts feststeht, sagt der Aviatik-Experte.

SRF News: Wie muss man den Deal zwischen Airbus und Indigo einschätzen?

Sepp Moser: Es ist ein langfristiger Deal, der in den Einzelheiten noch nicht absehbar ist. Die beiden Unternehmen haben sich darauf geeinigt, dass Indigo in der nächsten Zeit unter bestimmten Bedingungen 430 Flugzeuge kaufen wird. Airbus wird sie liefern – allerdings nur im Rahmen dessen, was Indigo tatsächlich brauchen kann. Es ist ein Rahmenvertrag, der die Grundlagen festlegt. Indigo wird diese Flugzeuge innerhalb der nächsten fünf oder zehn Jahre abrufen und bei ihren verschiedenen Fluggesellschaften auf der Welt einsetzen.

Sepp Moser
Legende: Sepp Moser ist Aviatik-Journalist und arbeitet als Berater von Flugunternehmen und Flugzeugherstellern. zvg

Es geht um 49,5 Milliarden Dollar. Das klingt nach viel Geld.

Es ist viel Geld. Diese 49,5 Milliarden sind aber einfach eine Grössenordnung. Das Geschäft wird sich über fünf, zehn oder sogar noch mehr Jahre erstrecken. In dieser Zeit gibt es Inflation, neue Modelle, Preissteigerungen, Preisreduktionen, Änderungen auf dem Markt und so weiter. Vielleicht gibt es einmal eine Krise im Luftverkehr und Airbus wird die Rabatte erhöhen, damit sie die Fabrik weiterlaufen lassen können.

49,5 Milliarden sind einfach eine Grössenordnung.
Autor: Sepp MoserAviatik-Journalist

Sind solche Deals in der Luftfahrtbranche üblich?

Absolut. Flugzeuge sind ein günstiges Investitionsgut und Indigo ist ja eigentlich eine Investitionsgesellschaft. Es gibt beispielsweise auch Gesellschaften, die auf der ganzen Welt Hotels bauen. Das ist ein gutes Geschäft, hat aber den Nachteil, dass man Hotels nicht verschieben kann, wenn die Geschäfte mal weniger gut laufen. Flugzeuge bieten den grossen Vorteil, dass sie verschiebbar sind. Ein Flugzeug, das man in der Schweiz einsetzen kann, lässt sich mit minimalem juristischem Aufwand und vielleicht wenigen Tagen in der Werkstatt auch in Indien, Südafrika oder in Argentinien einsetzen. Darum sind Flugzeuge gute Anlageobjekte für langfristig denkende Grossinvestoren.

Flugzeuge bieten den grossen Vorteil, dass sie verschiebbar sind.
Autor: Sepp MoserAviatik-Journalist

Der grosse Konkurrent von Airbus ist Boeing. Was bedeutet dieser Auftrag für die Konkurrenzsituation?

Im Moment ist es ein Sieg für Airbus. Das bedeutet aber nicht, dass Boeing sich jetzt ins stille Ecklein zurückzieht. Die machen auch grosse Deals. Man kann sich das vorstellen wie bei den grossen Banken in der Schweiz: Mal zieht die UBS einen grossen Deal an Land, mal die Credit Suisse. Über lange Zeit gesehen geht es beiden immer wieder gut.

Das Gespräch führte Noëmi Ackermann.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Ich würde meinen, Frau/Herr Wach, Wirtschaftswachstum nach gehabter Manier, sichert uns nur denn weg in den Abgrund. Was Arbeitsplätze zukünftig sichern wird ist eine Arbeitszeit-Umverteilung und die endgültige Verabschiedung der 42/40 Stundenwoche.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Wach (H. Wach)
    Die Weltwirtschaft brummt (momentan)! Exportüberschuss schafft Wohlstand! Nur quantitatives Wachstum sichert uns Arbeitsplätze!?? Billigfliegerei für Massentourismus garantiert Gewinne!?? Trump ist der Erste, der das Klimaabkommen boykottiert! Recht hat er!! Hoffentlich folgen auch alle anderen Industriestaaten! Denn sonst machen sich alle Politiker u. die Medien lächerlich! Ein Beispiel für den totalen Vertrauensverlust!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Ob ein Mensch klimafreundlich lebt, hängt wovon ab? Nicht wie viel Plastik er recycelt hat, wie grün er einkauft oder wie viel CO2-Ablässe er sich leisten kann, Herr Jules. Es hängt zum größten Teil davon ab, wie viel er/sie geflogen sind. Es gibt ja eine animierte Kate der Weltweiten Flugbewegungen. Es genügt auch bei klarem Wetter den Himmel zu beobachten. Also nicht immer die Geschichte mit dem Dampfer. Was häufig ist, ist häufig und dies zuerst. Transport generell geht überdacht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen