Zum Inhalt springen
Inhalt

Teure mobile Daten Roaming nervt auch Touristiker

Legende: Audio Teurer Spass für Touristen abspielen. Laufzeit 02:44 Minuten.
02:44 min, aus HeuteMorgen vom 11.05.2017.
  • Anders als innerhalb der EU werden die Roaming-Gebühren in der Schweiz vorerst nicht abgeschafft.
  • Für Touristen aus dem Ausland bleiben das mobile Telefonieren und Surfen in der Schweiz deshalb teuer.
  • Das ärgert die Tourismus-Direktoren: Sie befürchten, dass die Schweiz ihren Ruf als Hochpreisinsel weiter zementiert.
  • Nachteile könnten auch im Marketing entstehen: Etwa, wenn Ferienfotos aus Kostengründen nicht auf Facebook oder Instagram geladen werden.

Ankunft in Engelberg. Das Gepäck ist schwer. Wo ist die Unterkunft? Wo ein Restaurant, um den Hunger zu stillen? – Die App von Engelberg-Tourismus hilft dem Feriengast weiter. Allerdings werden sich ausländische Gäte angesichts der saftigen Roaming-Tarife zweimal überlegen, ob sie die App wirklich starten sollen.

Das ärgert den Marketing-Leiter bei Engelberg-Titlis-Tourismus, Mark Zemp. Die Schweiz habe sowieso das Image, sehr teuer zu sein, sagt er. «Wir müssen das nicht noch mit den hohen Roaming-Gebühren unterstreichen.»

WiFi bis zum Titlis hinauf

Engelberg hat einen Ausweg gesucht und bietet nun im Dorf und auf den Bergbahnen bis hinauf zum Titlis einen fast flächendeckenden gratis-WiFi-Empfang an. So können in- und ausländische Gäste jederzeit auf ihrem Smartphone Push-Meldungen des Tourismus-Büros empfangen und Informationen zur Region herunterladen. Finanziert wird das Netz von der Tourismus-Organisation, Hotels, Gastro-Betrieben und Bergbahnen.

Allerdings: «Sobald der Gast das Dorf oder die Bergbahn verlässt, ist er ausserhalb des WiFi-Bereichs», erklärt Zemp. Gehe der Tourist also auf eine Wanderung, dann sei es vorbei mit dem kostenlosen Internet-Zugang. Das dürfte vorerst so bleiben: «Ich glaube nicht, dass wir in Zukunft auch die Wandergebiete abdecken können.» In diesen Gebieten müssen die Feriengäste also wieder hohe Roaming-Tarife gewärtigen, falls sie Online-Dienste nutzen wollen.

Zemp ist überzeugt, dass dies auch die touristische Vermarktung seiner Ferienregion benachteilige: «Die Leute wollen ihr Erlebnis sofort teilen. Wenn die anfallenden Gebühren aber so hoch sind, überlegt man sich zweimal, ob man ein Foto hochlädt.» Konkret befürchtet der Marketing-Chef von Engelberg, dass ihm wertvolle Werbung auf Facebook, Twitter oder Instagram durch die Lappen geht, wenn ausländische Gäste ihr Titlis-Foto aus Kostengründen nicht, oder nicht sofort, ins Netz laden.

Lukrativ für Telekom-Konzerne

Ähnliche Befürchtungen wie Zemp hegt auch der Schweizer Tourismus-Verband. Er fordert, dass sich die Schweiz der EU anschliesst und die Roaming-Gebühren mit der EU fallen lässt. Beim Bundesamt für Kommunikation heisst es auf Anfrage, der Bundesrat habe sich in den letzten Jahren mehrfach mit dem Anliegen befasst. Allerdings habe die politische Unterstützung für entsprechende Ideen bisher gefehlt.

Offenbar kämpfen die in- und ausländischen Telekom-Konzerne hartnäckig für ihre lukrativen Roaming-Einnahmen. Zum Ärger von Schweiz-Reisenden aus dem Ausland – und von Schweizer Reisenden im europäischen Ausland.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Die Abschaffung der Roaming Gebühren innerhalb der EU ist ein politischer Entscheid der EU-Kommission. Damit sollen die EU-kritischen Bürger innerhalb der EU ins Boot geholt werden. Die EU hat kein Interesse, sich für das Nichtmitglied Schweiz dieselben Vorteile zu erstreiten - schliesslich will man die Schweiz für einen Beitritt bewegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lars Benvenido (Swisslars)
    Kleiner Gratistip. Holt Euch in z.B. Konstanz ein prepaid Abo von Vodafone, Aldi usw. und vergesst teure roaming in Europa. Inkl. Schweiz. Bespiel SUNRISE: 1 minute prepaid in der Schweiz 30 Rappen. In Deutschland werden die roaming Preise bald abgeschafft. Aber jetzt schon: ALDI ~ ALDI europaweit 3 cent die Minute.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Gerber (Emmentaler)
    und unser bundesrat ist hilflos wie eh und je und überfordert in allem. das parlament genau gleich. entscheidet am volk vorbei. besonders die svp, die immer nur grosse töne spuckt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Benedikt Rosenberg (Amadeus)
      Stimme ich zu, der Bundesrat benimmt sich leider einmal mehr wie ein zahnloses Karnickel. Beim Parlament könnte ich mir allerdings gut vorstellen, dass etliche von Ihnen gut daran verdienen und daher kein Interesse haben, diese Roaming Gebühren abzuschaffen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen