Zum Inhalt springen

Wirtschaft Roche investiert in Basel – 50 neue Stellen

Der Pharmakonzern Roche will in Basel eine neue Fabrik zur Herstellung von Biopharmazeutika errichten. Die Investitionen betragen knapp 200 Millionen Franken.

Der Pharma-Konzern Roche plant Investitionen in ein weltweites Produktionsnetzwerk für Biopharmazeutika. Am Standort Basel werden 190 Millionen Franken investiert.

Der Ausbau in der Schweiz ist Teil eines Investitionsplans mit einem Volumen von 800 Millionen Franken, mit dem Roche sein weltweites Produktionsnetzwerk für biopharmazeutische Produkte ausbauen will.

Neben Basel sind Penzberg (D) sowie Vacaville und Oceanside (USA) als Standorte für die Investitionen vorgesehen, teilte Roche mit. Insgesamt wird der Pharmakonzern mit seinem Investitionsprogramm weltweit 500 neue Arbeitsplätze schaffen.

Ab 2016 in Betrieb

Legende: Video Am neuen Roche-Standort werden neue Medikamente für die Krebsbekämpfung erforscht. abspielen. Laufzeit 1:01 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 14.10.2013.

In Basel sollen Medikamente hergestellt werden, die Nebenwirkungen von Chemotherapien mildern. Ziel ist es, einen Antikörper zu entwickeln, der die Krebszelle findet und das Chemotherapeutikum an jener entlädt, erklärt Matthias M. Baltisberger, Standortleiter Roche Basel, der «Tagesschau». Dabei würde es zu «wesentlich weniger Nebenwirkungen» beim Patienten kommen.

Der Bau der neuen Produktionsanlage in Basel wird im Januar 2014 beginnen. Diese soll ein älteres Gebäude auf dem Nordareal des Pharmakonzerns ersetzen. Die Anlage wird gemäss Plänen im August 2016 in Betrieb gehen.

«Wir erwarten, dass die neue Anlage 50 hoch qualifizierte Arbeitsplätze für Techniker, Wissenschaftler, Ingenieure und Qualitätsfachleute schaffen wird», liess Roche verlauten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Esther, Basel
    ...weltweit 500 neue Arbeitsplätze schaffen... und - WOW - 50 davon in der Schweiz ...aber ja, besser als gar nichts.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    Die Investitionen betragen knapp 200 Millionen Franken - das würde in etwa dem Marketing- und Vertriebs-Budget entsprechen, das die Schweizer Pharma-Industrie in knapp einer Woche, gemäss meiner privaten Hochrechnung, zur Verfügung steht. So gesehen eigentlich ein Klacks, aber immerhin, es ist viel Geld, für die, die dafür etwas Neues aufbauen mithelfen dürfen. Vergessen wir aber dabei trotzdem nicht, dass wir es sind, die die hohen Medi-Kosten, und damit auch die 200 Kisten, zu berappen haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen