Roche: Jahresumsatz steigt, Konzerngewinn sinkt

Der Schweizer Pharmariese Roche erhöhte im Gesamtjahr seinen Umsatz auf 48,1 Milliarden Franken. Der Konzerngewinn hingegen sank um 5 Prozent auf 9,06 Milliarden Franken. Letzterer wurde durch den starken Franken negativ beeinflusst.

Video «Pharma-Riese Roche wächst mehr als Novartis» abspielen

Pharma-Riese Roche wächst mehr als Novartis

2:28 min, aus Tagesschau vom 28.1.2016

Der Schweizer Pharmariese Roche blickt insgesamt auf ein solides Geschäftsjahr zurück. Der Umsatz der gesamten Gruppe legte um 1 Prozent auf 48,1 Milliarden Franken zu. Im Vorjahr hatte der Gruppenumsatz 47,46 Milliarden Franken betragen.

Laut SRF-Wirtschaftsredaktorin Eveline Kobler haben vor allem Krebsmedikamente wie Herceptin oder Avastin zum guten Umsatzergebnis beigetragen: «Vier Medikamente generierten allein rund 20 Milliarden Franken Umsatz, Tendenz steigend.»

Die gewichtige Pharma-Sparte steigerte die Verkäufe insgesamt um zwei Prozent auf 37,3 Milliarden Franken. Die Diagnostika-Sparte konnte ihren Umsatz mit 10,8 Milliarden Franken halten.

Der Konzerngewinn hingegen sank nicht zuletzt wegen des starken Frankens um fünf Prozent auf 9,06 Milliarden Franken. 2014 belief sich der Reingewinn noch auf 9,54 Milliarden Franken.

Dividendenerhöhung für Aktionäre

Gute Nachrichten gibt es für die Aktionäre: Die Dividende soll von 8,00 Franken auf 8,10 Franken erhöht werden. Dies ist die 29. Dividendenerhöhung in Folge. Laut SRF-Wirtschaftsredaktorin Kobler können die Aktionäre auch im Folgejahr mit einer Dividendenerhöhung rechnen.

«2015 war ein erfolgreiches Jahr mit starken Geschäftsergebnissen bei Pharma und bei Diagnostics», wird CEO Severin Schwan zitiert. Grund dafür seien vor allem neu eingeführte Medikamente und diagnostische Plattformen.

Börse reagiert weniger positiv

Weniger positiv reagierte die Börse auf den Jahresabschluss. Denn die vorgelegten Zahlen haben die Erwartungen der Anaysten nur zum Teil erfüllt. Während die Umsätze zwar innerhalb der Prognosen liegen, fielen die Gewinnzahlen tiefer aus als erwartet.

Video «Marianne Fassbind zum Jahresergebnis» abspielen

Marianne Fassbind zum Jahresergebnis

1:53 min, aus Tagesschau am Mittag vom 28.1.2016

Auch die moderate Dividendenerhöhung für die Aktionäre und der vorsichtige Ausblick fürs aktuelle Geschäftsjahr haben Auswirkungen auf den Kurs der Roche-Titel: Die Roche-Genussscheine notierten vor 10 Uhr um 3,2 Prozent im Minus auf 259,70 Franken. Am Vortag hatten die Titel noch um ein Prozent zugelegt. Die Roche-Inhaberaktie verlor 2,7 Prozent und liegt bei 257 Franken.

Stabile Entschädigung für CEO

Stabile Entschädigung für CEO

Roche-CEO Severin Schwan hat im vergangenen Jahr praktisch gleich viel verdient wie im Vorjahr. Insgesamt erhielt er 11,95 Millionen Franken nach 11,99 Millionen im Jahr 2014. Damit überholt Schwan den Novartis-Konzernchef Joseph Jimenez, dem im Jahr 2015 11,6 Millionen Franken ausbezahlt wurden.