Roche präsentiert durchzogene Jahreszahlen

Der Basler Pharmakonzern hat im vergangenen Jahr deutlich weniger verdient. Wertminderungen und Restrukturierungen nagten am Gewinn. Zudem stieg der Umsatz nur leicht. Der Lohn von Roche-Chef Severin Schwan sank nicht.

Video «Gewinneinbruch bei Roche» abspielen

Gewinneinbruch bei Roche

1:33 min, aus Tagesschau am Mittag vom 28.1.2015

Roche musste letztes Jahr einen Gewinneinbruch von 16 Prozent hinnehmen und verdiente noch 9,5 Milliarden Franken. Auch operativ steht der Konzern schlechter da, als im Vorjahr: Der Kernbetriebsgewinn (also bereinigt um Sondereffekte) sank auf 17,6 Milliarden Franken (- 1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr).

Personalisierte Medizin immer wichtiger

Auch beim Umsatz glänzte der Konzern nicht: Dieser stieg nur marginal um 1 Prozent auf 47,5 Milliarden Franken. Dabei machte sich der erstarkte Franken bemerkbar. Zu konstanten Wechselkursen hätte das Wachstum nämlich 5 Prozent betragen, wie das Unternehmen mitteilt.

Die grösste Division Pharma wuchs um 4 Prozent, die kleinere Diagnostics konnte um 6 Prozent zulegen. Das Pharma-Ergebnis spiegle die wachsende Bedeutung der personalisierten Medizin. Gut ein Fünftel der Verkäufe in der Sparte entfallen auf Produkte, für die ein diagnostischer Begleittest nötig ist.


Roche-Chef Severin Schwan zu den Zahlen 2014

4:09 min, aus SRF 4 News aktuell vom 28.01.2015

Weniger Gewinn – mehr Dividende

Den Gewinneinbruch erklärt Roche mit Restrukturierungskosten sowie Abschreibungen. Zudem habe das Unternehmen im letzten Jahr einen Teil seiner langfristigen Verbindlichkeiten neu finanziert, um vom aktuell tiefen Zinsniveau zu profitieren. Nach Steuern ergab sich aus diesen Refinanzierungsgeschäften vorerst einmal ein einmaliger Verlust in der Höhe von 279 Mio. Franken. Langfristig hofft Roche jedoch auf Zinseinsparungen.

Trotz weniger Gewinn soll die Dividende um 3 Prozent auf 8 Franken je Genussschein steigen.

Auch im laufenden Jahr rechnet Roche nur mit einem moderaten Wachstum. Trotzdem blickt Roche-Chef Severin Schwan zuversichtlich in die Zukunft. Er sagt einen Verkaufszuwachs im tiefen bis mittleren einstelligen Bereich voraus. Das Unternehmen sei dank starker «Produktepipeline» gut für die Zukunft gerüstet.

Video «Stellungnahme Roche Schwan» abspielen

Stellungnahme Roche Schwan

1:42 min, vom 28.1.2015

Gelassen im Hinblick auf die Frankenstärke

Ferner gibt sich der Geschäftsführer auch im Hinblick auf die aktuelle Frankenstärke gelassen. Tatsächlich seien die Ergebnisse, die Roche in Schweizer Franken präsentiere, von den Währungsschwankungen betroffen. Aber entscheidend sei für den Konzern die zugrundeliegende Entwicklung des Geschäfts.

Im weiteren streicht Severin Schwan die internationale Struktur des Unternehmens heraus. «Wir sind insofern weniger als andere Branchen betroffen, als der ganz überwiegende Anteil unserer Kosten ausserhalb der Schweiz sind.» Über 80 Prozent fielen im Ausland an. Und man sei «auf natürliche Art und Weise» abgesichert, weil man eine volle Wertschöpfungskette in den USA, Europa, China und Japan habe.

«  Wir bekennen uns zum Standort in der Schweiz. Wir finden hier gute Rahmenbedingungen vor und werden auch weiterhin in der Schweiz investieren »

Severin Schwan
CEO Roche

Der CEO von Roche bekennt sich denn auch nachdrücklich zum Standort Basel und der Schweiz. «Wir finden hier insgesamt gute Rahmenbedingungen vor» sagt Schwan «und werden auch weiterhin in der Schweiz investieren.»

Investitionen in Onko-Immuntherapien

Roche ist, als entsprechend global agierende Firma, der weltgrösste Hersteller von Krebsmedikamenten. In der Zukunft will er im Bereich der Onkologie insbesondere in die sogenannten Immuntherapien investieren. Laut Severin Schwan sind das Therapien, in denen sie man das «körpereigene Immunsystem» verwende, «um den Krebs zu bekämpfen.»

Chef-Lohn gleich geblieben

Die Entschädigung des Roche-Chefs blieb 2014 auf dem hohen Niveau des Vorjahres. Severin Schwan erhielt eine Gesamtentschädigung von 11,99 Millionen Franken nach 11,92 Millionen im Vorjahr. Schwan liegt damit erneut hinter Joseph Jimenez vom Konkurrenten Novartis, dem für 2014 insgesamt 12,6 Millionen bezahlt wurden.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Optimismus trotz Gewinneinbruch beim Pharmakonzern Roche.

    Roche: «Wir steigern die Produktivität in der Schweiz weiter»

    Aus Rendez-vous vom 28.1.2015

    Der Basler Pharmakonzern Roche ist dank der Krebsmedikamente weiter gewachsen.

    Dass wegen Wechselkursschwankungen und veränderten Buchungsvorschriften in den USA der Gewinn um 16 Prozent zurückgegangen ist, beunruhigt die Roche-Spitze nicht; sie zeigt sich zufrieden mit dem Kerngeschäft - der Entwicklung und dem Verkauf von Medikamenten. Zu Recht?

    Eveline Kobler