Zum Inhalt springen

Wirtschaft Roche präsentiert durchzogene Jahreszahlen

Der Basler Pharmakonzern hat im vergangenen Jahr deutlich weniger verdient. Wertminderungen und Restrukturierungen nagten am Gewinn. Zudem stieg der Umsatz nur leicht. Der Lohn von Roche-Chef Severin Schwan sank nicht.

Legende: Video Gewinneinbruch bei Roche abspielen. Laufzeit 01:33 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 28.01.2015.

Roche musste letztes Jahr einen Gewinneinbruch von 16 Prozent hinnehmen und verdiente noch 9,5 Milliarden Franken. Auch operativ steht der Konzern schlechter da, als im Vorjahr: Der Kernbetriebsgewinn (also bereinigt um Sondereffekte) sank auf 17,6 Milliarden Franken (- 1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr).

Personalisierte Medizin immer wichtiger

Auch beim Umsatz glänzte der Konzern nicht: Dieser stieg nur marginal um 1 Prozent auf 47,5 Milliarden Franken. Dabei machte sich der erstarkte Franken bemerkbar. Zu konstanten Wechselkursen hätte das Wachstum nämlich 5 Prozent betragen, wie das Unternehmen mitteilt.

Die grösste Division Pharma wuchs um 4 Prozent, die kleinere Diagnostics konnte um 6 Prozent zulegen. Das Pharma-Ergebnis spiegle die wachsende Bedeutung der personalisierten Medizin. Gut ein Fünftel der Verkäufe in der Sparte entfallen auf Produkte, für die ein diagnostischer Begleittest nötig ist.

Weniger Gewinn – mehr Dividende

Den Gewinneinbruch erklärt Roche mit Restrukturierungskosten sowie Abschreibungen. Zudem habe das Unternehmen im letzten Jahr einen Teil seiner langfristigen Verbindlichkeiten neu finanziert, um vom aktuell tiefen Zinsniveau zu profitieren. Nach Steuern ergab sich aus diesen Refinanzierungsgeschäften vorerst einmal ein einmaliger Verlust in der Höhe von 279 Mio. Franken. Langfristig hofft Roche jedoch auf Zinseinsparungen.

Trotz weniger Gewinn soll die Dividende um 3 Prozent auf 8 Franken je Genussschein steigen.

Auch im laufenden Jahr rechnet Roche nur mit einem moderaten Wachstum. Trotzdem blickt Roche-Chef Severin Schwan zuversichtlich in die Zukunft. Er sagt einen Verkaufszuwachs im tiefen bis mittleren einstelligen Bereich voraus. Das Unternehmen sei dank starker «Produktepipeline» gut für die Zukunft gerüstet.

Legende: Video Stellungnahme Roche Schwan abspielen. Laufzeit 01:42 Minuten.
Aus News-Clip vom 28.01.2015.

Gelassen im Hinblick auf die Frankenstärke

Ferner gibt sich der Geschäftsführer auch im Hinblick auf die aktuelle Frankenstärke gelassen. Tatsächlich seien die Ergebnisse, die Roche in Schweizer Franken präsentiere, von den Währungsschwankungen betroffen. Aber entscheidend sei für den Konzern die zugrundeliegende Entwicklung des Geschäfts.

Im weiteren streicht Severin Schwan die internationale Struktur des Unternehmens heraus. «Wir sind insofern weniger als andere Branchen betroffen, als der ganz überwiegende Anteil unserer Kosten ausserhalb der Schweiz sind.» Über 80 Prozent fielen im Ausland an. Und man sei «auf natürliche Art und Weise» abgesichert, weil man eine volle Wertschöpfungskette in den USA, Europa, China und Japan habe.

Wir bekennen uns zum Standort in der Schweiz. Wir finden hier gute Rahmenbedingungen vor und werden auch weiterhin in der Schweiz investieren
Autor: Severin SchwanCEO Roche

Der CEO von Roche bekennt sich denn auch nachdrücklich zum Standort Basel und der Schweiz. «Wir finden hier insgesamt gute Rahmenbedingungen vor» sagt Schwan «und werden auch weiterhin in der Schweiz investieren.»

Investitionen in Onko-Immuntherapien

Roche ist, als entsprechend global agierende Firma, der weltgrösste Hersteller von Krebsmedikamenten. In der Zukunft will er im Bereich der Onkologie insbesondere in die sogenannten Immuntherapien investieren. Laut Severin Schwan sind das Therapien, in denen sie man das «körpereigene Immunsystem» verwende, «um den Krebs zu bekämpfen.»

Chef-Lohn gleich geblieben

Die Entschädigung des Roche-Chefs blieb 2014 auf dem hohen Niveau des Vorjahres. Severin Schwan erhielt eine Gesamtentschädigung von 11,99 Millionen Franken nach 11,92 Millionen im Vorjahr. Schwan liegt damit erneut hinter Joseph Jimenez vom Konkurrenten Novartis, dem für 2014 insgesamt 12,6 Millionen bezahlt wurden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Camenzind, Arlesheim
    Waaaass??? Bloss 9 Mia. CH Jahresgewinn??? Gewinneinbruch????? Sagt mal, in was für einer kranken Welt leben wir eigentlich?????
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von D. Becker, Gebenstorf
      Habe soeben ein Spendenkonto eingerichtet für die Aktionäre, den Verwaltungsrat und das Management (reicht leider nur für die obersten), damit die finanziellen Folgen dieses schockierend Ergebnisses für die Betroffenen etwas gemildert werden können. Immerhin: Roche bezahlt hier satt Steuern, im Gegensatz zu Apple, Google, Starbucks und anderen Firmen. Parteien, die sich nicht stark gegen solche Steuerpraktiken einssetzen, sind nicht wählbar. Schliesslich hängt alles am Geld!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen