Rothschild Bank und Credinvest bereinigen Steuerstreit mit USA

Die beiden Schweizer Banken Rothschild Bank und Credinvest haben den Steuerstreit mit den USA beigelegt. Wegen Geheimhaltung von US-Vermögen müssen sie nun Strafzahlungen in Millionenhöhe tätigen.

Banker am Paradeplatz

Bildlegende: Die Rothschild Bank und die Bank Credinvest haben sich verpflichtet, Kontrollen zu implementieren. Keystone

Mit der Rothschild Bank und der Banca Credinvest haben zwei weitere Schweizer Banken den Steuerstreit mit den USA beigelegt. Im Rahmen des Bankenprogramms einigten sich die beiden Institute mit dem US-Justizministerium (DoJ), wie letzteres mitteilte. Rothschild zahlt eine Busse von 11,51 Millionen, Credinvest von 3,022 Millionen US-Dollar.

Beide Banken habe sich verpflichtet zu kooperieren, Kontrollen zu implementieren, jedes Fehlverhalten bezüglich undeklarierter US-Konten zu beenden sowie eine Strafzahlung zu leisten. Im Gegenzug werden sie bezüglich steuerrechtlicher Straftaten nicht strafrechtlich verfolgt, hiess es von der Behörde.

Zuvor hatten sich bereits die Société Générale Private Banking Lugano, die MediBank, die LBBW Schweiz, die Scobag Privatbank, die Vadian Bank, eine Tochter der St. Galler Kantonalbank (SGKB), sowie die Tessiner Privatbank BSI und die Finter Bank Zürich als Banken derselben Kategorie mit den US-Behörden geeinigt.