Zum Inhalt springen

Wirtschaft Rüffel für Cembra Money Bank – Kundendaten weitergegeben

Die Schweizer Cembra Money Bank, die vor allem Kleinkredite vergibt, hat eine Rüge erteilt bekommen. Die Finanzmarktaufsicht Finma kritisiert, das Institut habe aufsichtsrechtliche Bestimmungen signifikant verletzt.

Cembra Money Bank: Logo an einer Fassade eines Bürogebäudes.
Legende: Cembra Money Bank: Den Besitzern von Gratis-Kreditkarten der Migros bestens bekannt. Keystone

Der Vorwurf der Finanzmarktaufsicht Finma lautet, die Cembra Money Bank, die frühere GE Money Bank, habe einen Kreditvermittler jahrelang widerrechtlich mit Zehntausenden von Kundendaten versorgt. Heikle Daten von Leuten, die Geschäftsbeziehungen zur Konkurrenz unterhielten, und die man abwerben wollte.

Damit habe die Cembra Money Bank aufsichtsrechtliche Bestimmungen zur Kontrolle und Organisation signifikant verletzt, kritisiert nun die Finma. Es bleibt aber beim Rüffel. Die Finma verzichtet auf weitere Massnahmen gegen die Bank.

Denn die Cembra Money Bank habe die Lehren bereits früher selber gezogen. So hatte sie die Zusammenarbeit mit dem Kreditvermittler 2011 abgebrochen, nachdem die Vorfälle in einer internen Untersuchung ans Licht gekommen waren. Zudem wurden Angestellte der involvierten Zürcher Filiale der Cembra Money Bank versetzt oder frühpensioniert.

Ganz vom Tisch ist der Fall aber noch nicht. Es laufen weiterhin Vorabklärungen der Zürcher Justiz. Diese richten sich aber primär gegen einzelne Personen, nicht gegen das Unternehmen selbst.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond, Vivis
    Die FINMA ist eines der teuersten Beispiele, welchen Schaden geschichtsrenitente Politgaengster anrichten koennen. Nach dem Skandal der Jahrtausendwende, der fuer Baenkster (und Volksgold) nur dank Botschafter Borer mit einem dunkelblauen Auge abging, haette jeder Staat mit Tassen im Schrank diese inbezug auf Auslandabenteuer an die kurze Leine genommen. Stattdessen lobierte ein Baenkster-NR die Kollegen fuer eine "Aufsicht" aus Beaufsichtigten, welche die Zuegel zum naechsten GAU schleifen lies
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von w. pip, züri
    Jeder kleine bürger wird für ein vergehen selbst jahre später sanktioniert. In der finanz- und wirtschaftswelt ist der hingegen das verständnis der behörden unermesslich. Fröhliche weihnachten im land der pinguine.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pankraz Mai, SG
    FINMA - Gar nicht Vertrauen erweckend!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen