Zum Inhalt springen

Header

Rakete, die angefeuert wird.
Legende: Die Auswahl an Waffen ist gross, die Ausgabe-Bereitschaft in vielen Ländern hoch. Reuters
Inhalt

Rüstung in Zahlen Die bewaffnete Welt

Woher, wohin, wie viele? Man spricht wieder über Waffen. Die Daten dazu zeigen die Dimension der weltweiten Aufrüstung – und welches Land darin welche Rolle spielt.

Im vergangenen Jahr hat die Welt so stark aufgerüstet wie nie zuvor: Mehr als zwei Billionen US-Dollar gaben Regierungen insgesamt gemäss dem schwedischen Forschungsinstitut Sipri aus.

Mit Abstand am meisten Geld investierten die USA: 800 Milliarden US-Dollar. Damit flossen fast 40 Prozent der weltweiten Rüstungsausgaben von amerikanischen Konten.

Forschungsinstitut Sipri

Box aufklappen Box zuklappen


Das «Stockholm International Peace Research Institute» forscht zu Krieg, Waffen und Rüstung.

Die Friedensforscherinnen und Friedensforscher aus Schweden stützen sich dabei auf offizielle Regierungsangaben zum Verteidigungshaushalt und auf weitere Quellen und Statistiken – die Zahlen weichen deshalb traditionell von den Angaben der Nato und einzelner Länder ab.

Zu den Ausgaben werden auch Aufwände für Personal, Militärhilfen sowie militärische Forschung und Entwicklung gezählt.

Die Stiftung Sipri veröffentlicht jeweils Ende April einen jährlichen Bericht zu den Militärausgaben in aller Welt. Er gilt als die weltweit umfassendste Datensammlung dieser Art.

Die Zahlen zeigen auch: Im Jahr vor Kriegsbeginn haben die Ukraine und Russland ihre Rüstungsausgaben jeweils erhöht. Jene der Ukraine sind allerdings nicht einmal ein Zehntel so hoch wie jene Russlands.

Für welche Waffen wird am meisten Geld ausgegeben? Flugzeuge dominierten den weltweiten Waffenimport in den vergangenen 5 Jahren.

Mit einigem Abstand folgen Raketen, Schiffe und bewaffnete Fahrzeuge.

Wohin gehen diese Waffen? Der grösste Käufer war in den vergangenen 20 Jahren Indien, gefolgt von China und Saudi-Arabien.

Und wer verkauft sie? Führend im Export von Waffen sind die USA und Russland.

Als kleines Land ist auch die Schweiz nicht unbedeutend im Export von Waffen. Auf die vergangenen 20 Jahre gesehen steht sie als Waffenexporteurin an 14. Stelle.

Neben den konventionellen Waffen gibt es die gefürchteten Massenvernichtungswaffen wie chemische Waffen oder Atomwaffen.

Neun Länder sind im Besitz von Atomsprengköpfen. Davon entfallen 90 Prozent auf wieder dieselben militärischen Grossmächte Russland und die USA.

Das Forschungsinstitut Sipri geht davon aus, dass nur in diesen beiden Ländern sowie in Grossbritannien und Frankreich diese auch tatsächlich einsatzbereit wären – allerdings nur ein Teil davon.

Die Präsidenten der USA und Russlands, Joe Biden und Wladimir Putin, haben vergangenes Jahr ihren Abrüstungsvertrag «New Start» erneuert. Darin verpflichten sie sich, ihre Nukleararsenale zu begrenzen – auf 1550 einsatzbereite Atomsprengköpfe.

Video
FOKUS: Frieden schaffen – mit Waffen
Aus 10 vor 10 vom 28.04.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 19 Sekunden.

Tagesschau, 05.05.2022, 19.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen