Zum Inhalt springen

Rund 400'000 Kunden betroffen Ryanair weitet Flugstreichungen bis März 2018 aus

Flugzeug.
Legende: Piloten verdienen bei der Ryanair im Vergleich mit anderen Fluggesellschaften eher wenig. Reuters
  • Der irische Billigflieger Ryanair hat weitere Flugausfälle bis März kommenden Jahres angekündigt.
  • Ab November sind von den neuen Streichungen bis zu 400'000 Kunden betroffen.
  • Im Winterflugplan werden demnach 25 Flugzeuge weniger eingesetzt als bislang vorgesehen.
  • Für die betroffenen Kunden sollen Umbuchungen gefunden werden, oder sie können sich ihre Kosten rückerstatten lassen.

Ryanair kämpft derzeit mit erheblichen Planungsschwierigkeiten und einem Mangel an Reservepiloten. Hintergrund sind Engpässe bei der Ferienplanung. Laut der deutschen Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) leidet Ryanair unter einer hohen personellen Fluktuation, weil die Airline niedrigere Gehälter zahle als die Konkurrenz.

Ryanair hatte bereits vor knapp zwei Wochen bekanntgegeben, dass bis Ende Oktober um die 2100 Flüge ausfallen und damit empörte Reaktionen von Kunden ausgelöst. Von diesen Streichungen waren Flüge ab Basel – dem einzigen Schweizer Flughafen, den Ryanair bedient – nicht betroffen. Ob ab November nun auch Flüge ab Basel ausfallen, ist noch unklar. Das Online-Medienzentrum von Ryanair war am Mittwochnachmittag nicht aufrufbar.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.