Zum Inhalt springen

Wirtschaft Ryanair-Piloten besorgt um Sicherheit

Ryanair kommt wegen der Arbeitsbedingungen unter Druck. Piloten kritisieren die Sicherheitsüberprüfungen.

Eine Mehrheit der Piloten bei Europas grösstem Billigflieger Ryanair hält die Überprüfung der Sicherheit der Flugzeuge nicht für ausreichend.

Die Pilotenvertretung Ryanair Pilot Group (RPG) teilte nach einer Befragung von 1000 Mitarbeitern mit, dass 94 Prozent der Beschäftigten eine Untersuchung durch die Flugaufsicht forderten. 89 Prozent der Befragten seien zudem der Meinung, dass die irische Fluggesellschaft keine offene und transparente Sicherheitskultur habe.

Ryanair weist Vorwürfe zurück

Die Piloten hätten Angst, Sicherheitsprobleme zu melden. Viele seien mit Verträgen ohne garantierte Arbeitszeit angestellt, hiess es weiter.

Ryanair erkennt die Pilotenvertretung nicht an und wies die Ergebnisse der Befragung zurück. Seit Beginn des Betriebs vor 29 Jahren hat es nach Angaben der Airline keinen einzigen Todesfall gegeben.

Die Flugaufsicht IAA teilte mit, Ryanair erfülle alle europäischen und internationalen Sicherheitsanforderungen.

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Gut zu wissen, Ryanair fliege ich nicht, und werde es auch nie tun. Und ich werde es jedem Empfehlen, lieber ein paar Franken mehr auszugeben, dafür ist die change zu überleben grösser...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Grossenbacher, Basel
    Sparen bis zum Absturz! Ryanair-Piloten sind vom Management angehalten, nur die Minimalst-Reserven an Kerosin zu betanken, was bereits mehrmals (!) dazu geführt hat, dass Ryanair-Maschinen Mayday-Funk geben mussten, um noch rechtzeitig landen zu können. Untersuchungen laufen. Das Ryanair-Management weist alle Schuld von sich. Und es erkennt nicht einmal seine eigene Pilotenvertretung an. Horrorzustände, die die Sicherheit sträflich beeinträchtigen. Worauf wartet das BAZL? Landerecht entziehen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Tisserand, Basel
      Wen dem so ist, dann müssen wir Regress beim BAZL nehmen, wenn mal was passiert. BAZL, ihr seid gewarnt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Vogt, Zürich
    Bis dann einmal etwas passiert, an der Sicherheit sollte zuletzt gespart werden und Piloten werden wohl einen gewissen Riecher haben wenn sich die Sache nicht ordentlich entwickelt! Aus purem Zufall werden sie wohl kaum darauf hinweisen, schliesslich haben sie selbst ein Interesse daran wieder sicher zu landen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen