Zum Inhalt springen

Wirtschaft Salt-CEO Andsjö verlässt Unternehmen per sofort

Johan Andsjö, CEO des Telekomunternehmens Salt, verlässt den Konzern mit sofortiger Wirkung. Ad interim übernimmt Pierre-Alain Allemand. Über die Gründe des plötzlichen Abgangs Andsjös gab Salt keine Auskunft. Andsjö ist nicht der einzige, der geht. Auch der Verwaltungsratspräsident nimmt den Hut.

Der Unternehmer.
Legende: Der Schwede Johan Andsjö hat das Unternehmen ab Oktober 2012 geleitet. Keystone

Beim Mobilfunkanbieter Salt kommt es zu einem überraschenden Abgang des CEO: Johan Andsjö verlasse das Unternehmen mit sofortiger Wirkung, teilt das Unternehmen heute mit. Die Suche nach einem Nachfolger sei eingeleitet worden. Der Schwede Andsjö war seit Oktober 2012 CEO des Unternehmens, das sich im letzten Frühling von Orange in Salt umbenannte.

Bis jetzt keine Begründung für Abgang

Interimistisch übernimmt gemäss den Angaben Pierre-Alain Allemand die Aufgaben des CEO. Dieser habe die Geschäftsleitung bislang «im Zusammenhang mit dem Eigentümerwechsel» unterstützt, heisst es weiter. Konkret habe er bei Projekten zur Steigerung der Effizienz mitgewirkt.

Der Abgang von Andsjö wird in der Mitteilung nicht weiter begründet. «Wir nehmen Johans Weggang zur Kenntnis und respektieren seinen Entscheid», lässt sich Oliver Rosenfeld als Vertreter der Salt-Besitzerin NJJ lediglich zitieren. Ein Wort des Dankes für das von Andsjö Geleistete war im Communiqué nicht zu lesen.

Vor einem Jahr war angekündigt worden, dass Orange an die private Holding des französischen Telekomunternehmers Xavier Niel, NJJ Capital, verkauft werde. «NJJ Capital wird als neue Eigentümerin von Orange Schweiz den Kunden, den Mitarbeitenden und dem Management Kontinuität bieten», hiess es damals. NJJ Capital sei ein langfristiger, strategischer Investor, schrieb Xavier Niel in einem Communiqué.

Auch der VR-Präsident von Salt, Thomas Sieber, geht

Der Verkauf war schliesslich im Februar vollzogen worden. Niel, der in Frankreich den Anbieter Iliad besitzt, legte dafür 2,3 Milliarden Euro (2,8 Milliarden Franken) auf den Tisch. Im April wurde das Unternehmen dann in Salt umbenannt, was rund 40 Millionen Franken kostete.

Als Johan Andsjö am 1. Oktober 2012 den Chefposten bei Orange übernahm, trat er in die Fussstapfen des Schweizers Thomas Sieber. Dieser wurde Verwaltungsratspräsident von Orange Schweiz und später von Salt. Sieber wird seinen Posten als Vorsitzender im Verwaltungsrat ebenfalls räumen und das Verwaltungsratspräsidium des Stromkonzerns Axpo übernehmen. Ein Nachfolger ist noch nicht bekannt.

Der neue CEO von Salt

Pierre-Alain Allemand
Legende: ZVG

Pierre-Alain Allemand (42) ist in Frankreich geboren. Er arbeitete lange beim französischen Telekomkonzern SFR, wo er für Netzwerk, IT und Telekomkunden zuständig war. Er besitzt einen Abschluss als Mechanik- und Elektroingenieur. Seit dem Eigentümerwechsel bei Salt arbeitete Allemand mit dem Management-Team von Salt zusammen.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Vielleicht wollen sie ganz einfach nicht noch mehr Unwahrheiten verbreiten oder nicht noch mehr Tricks anwenden. Wenn das so wäre, ist es klar, dass sie herausgeworfen werden/wurden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael K (MKZH)
    Da werden wohl noch einige Köpfe rollen! Als ehemaliger Kunde frage ich mich immer noch, wie ein Telekomunternehmen wie orange, pardon, Salt ... also wie dieses Unternehmen langfristig bestehen möchte. Mit technischer Servicequalität hat man ja nicht geglänzt ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Roe (M. Roe)
      Michael K: Ich würde sagen, wir bleiben in der Schweiz bei Swisscom und verhandeln direkt mit diesem Riesen, damit er weiterhin Konditionen an die Umstände und Bevölkerung anpasst. Wir als Kunden können bestimmt in direktem Kontakt zu Swisscom stehen, denn ich glaube, dass Swisscom eine recht vernünftige Führung hat. Diese Lösung wäre einfacher, offener und günstiger.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen