Zum Inhalt springen

Wirtschaft SALT. verklagt Salt.

Der amerikanische Brillenhersteller SALT verklagt den Schweizer Mobilfunkbetreiber Salt. Dieser verwende ein Logo, das dem eigenen zu sehr ähnle.

Zwei Mal der Schriftzug Salt
Legende: Der Schriftzug des amerikanischen Konzerns Salt (oben) und des Schweizer Mobilfunkanbieters. Screenshots SALT./Salt.

Der Mobilfunkanbieter Salt hat eine Markenrechts-Klage am Hals. Ein US-Brillenhersteller namens «Salt Optics» habe die Klage im Dezember eingereicht, bestätigte eine Sprecherin von Salt einen entsprechenden Bericht der «SonntagsZeitung».

Stein des Anstosses ist demnach das Logo, das Salt in der Schweiz verwendet. Dieses sei gleich aufgebaut wie das des amerikanischen Brillenherstellers. Falls der US-Konzern Recht erhält, könnte der Mobilfunkbetreiber gezwungen werden, sein Logo zu ändern. Die Klage wird laut der «SonntagsZeitung» vom Eidgenössischen Institut für Geistiges Eigentum behandelt.

40 Millionen für Namenswechsel

Den Schweizer Konzern würde ein Namenswechsel teuer zu stehen kommen. Er müsste seinen ganzen Werbeauftritt ändern, nachdem der Namenswechsel von Orange zu Salt das Unternehmen letztes Jahr bereits 40 Millionen Franken gekostet hatte.

Laut Salt-Sprecherin Thérèse Wenger sieht man der Klage jedoch gelassen entgegen: Aus Sicht von Salt sei die Klage unbegründet, da die Marke von Salt Optics nicht für gänzlich andere Geschäftsbereiche geschützt sei.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.