Zum Inhalt springen

Wirtschaft Samsung attackiert Apple

Das Duell der Technologie-Giganten Samsung und Apple geht in eine neue Runde. Haben sich die beiden in letzter Zeit vor allem vor Gericht über Patente gestritten, holt Samsung nun zu einem neuen Schlag aus und sucht sich dafür ein anderes Schlachtfeld.

Das Duell der Technologie-Giganten Samsung und Apple geht in eine neue Runde.
Legende: Das Duell der Technologie-Giganten Samsung und Apple geht in eine neue Runde. Reuters

Für ihre jüngste und ziemlich aussergewöhliche Attacke haben sich die Südkoreaner die Musikindustrie ausgesucht. Sie spannen dabei mit einem der bekanntesten Rapper, dem New Yorker Jay-Z zusammen. Samsung kaufte eine Million Alben des Musiker und verteilte diese an die Kunden. Dies noch bevor es am Donnerstag offiziell auf den Markt kommt.

«Was ist das?» fragt Jay-Z im Werbevido für sein neues Album. Es ist eine Kampfansage von Samsung an Apple aber auch an Amazon, Google und alle anderen Konkurrenten die mit digitaler Musik Geld verdinen wollen.
Wie Samsung wollen sie alle ein möglichst grosses Stück des wachsenden Marktes, der jährlich nahezu sechs Milliarden Dollar umsetzt. Dafür müssen die Konzerne immer eine Nasenlänge vor der Konkurrenz zu sein.

Mit Musik Kunden binden

Branchenleader Apple hat vor einem Monat einen neuen Service vorgestellt, mit dem Musikliebhaber vorzeitig neue Stücke hören werden. Nun hat Samsung mit Jay-Z bereits zurück geschlagen. Das Online-Geschäft mit Musik dient dabei der Kundenbindung. Noch mehr Smartphones und Tablets sollen dadurch über die Verkaufstheke wandern.

Samsung will Gewinn steigern

Aber nicht nur: Der Flirt mit aktuellen Musikgrössen soll die Marke Samsung populärer machen. Durch den Imagegewinn versprechen sich die Südkoreaner langfristig mehr Einnahmen, auch mit dem Verkauf von TVs und anderen hauseigenen Haushaltsgeräten. Schliesslich soll der Gewinn von jährlich über 20 Milliarden Dollar noch massiv gesteigert werden.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.