Samsung gewinnt – und bremst

Apple hat vorgelegt, Samsung zieht nach – beide Elektronikgiganten verzeichneten im letzten Quartal 2012 einen Rekordverkäufe. Die Anleger sind aber nur mit Samsung zufrieden. Die Südkoreaner treten derweil auf die Investitionsbremse.

Der südkoreanische Elektronikriese Samsung zügelt trotz eines Rekordgewinns seine Investitionen. Diese sollen im laufenden Jahr auf Vorjahresniveau bleiben, kündigte das Management an. Im abgelaufenen Jahr wollte Samsung 17,5 Milliarden Euro investieren.

Der Schriftzug Samsung

Bildlegende: Keine rosa Zukunft sieht Samsung bei Computer-Chips. Grund: Apple kauft bei den Südkoreanern weniger Mikroprozessoren. Reuters

Im vergangenen Quartal erzielte Samsung einen operativen Gewinn von umgerechnet 6,2 Milliarden Euro, ein Plus von fast 90 Prozent. Das ist ein neuer Spitzenwert des IT-Giganten. Ebenfalls Rekord dürfte der Smartphone-Absatz sein, der für das abgelaufene Vierteljahr auf rund 63 Millionen Stück geschätzt wird.

Die Samsung-Aktie rutschte dennoch an der Börse in Seoul 2,5 Prozent ab. «Insgesamt bleibt die Ergebnisentwicklung intakt», sagte ein Analyst.

«Die Smartphone-Auslieferungen werden selbst im traditionell schwachen ersten Quartal zulegen, weil Samsung ein breiteres Produktangebot hat und Apple Probleme damit zu haben scheint, die iPhone-Absätze aggressiv voranzutreiben.»

Apple verkaufte im vergangenen Quartal 47,8 Millionen iPhones – ebenfalls ein Höchstwert, aber weniger als viele Analysten erwarteten. Außerdem verfehlte der US-Konzern das dritte Quartal hintereinander die Umsatzerwartungen der Wall Street.

Video «Einschätzungen zu Samsungs Strategie» abspielen

Einschätzungen zu Samsungs Strategie

0:43 min, vom 25.1.2013