Zum Inhalt springen

Saudisches Geld in der Schweiz Wieder geht es um die Reputation des Schweizer Finanzplatzes

Legende: Audio Schweizer Banken und Korruptionsvorwürfe in Saudi-Arabien abspielen. Laufzeit 3:14 Minuten.
3:14 min, aus Trend vom 25.11.2017.
  • Der saudische Kronprinz bin Salman hat über 200 Personen verhaften lassen. Darunter sind Verwandte von ihm und Teilhaber globaler Unternehmen. Er wirft ihnen vor, korrupt zu sein.
  • Inwiefern diese Anschuldigungen der Wahrheit entsprechen, ist nicht geklärt.
  • Vermögenswerte vieler dieser Saudis werden von Schweizer Banken verwaltet.

Der Kronprinz in Saudi-Arabien geht hart gegen die reiche Elite im eigenen Land vor. Vor zwei Wochen hat er über 200 mächtige Landsleute verhaften lassen. Viele dieser in Ungnade Gefallenen lassen Geld von Schweizer Banken verwalten.

Und diese reichen Saudis sind für die grossen Schweizer Vermögensverwalter nicht irgendwelche Kunden. Es sind Klienten mit Milliardenvermögen. Und nicht wenige von ihnen sind in Riad vor zwei Wochen verhaftet worden.

Schweiz verwaltet viel Kapital der Saudis

Denn der neue starke Mann Saudi-Arabiens, Kronprinz Mohammed bin Salman, will aufräumen: Er wirft der einheimischen Elite vor, korrupt zu sein. Rund 100 Milliarden Dollar habe diese Elite unrechtmässig erworben, so der Vorwurf. Einen Teil dieses Geldes dürfte von der UBS, Credit Suisse, Pictet oder Julius Bär verwaltet werden.

Laut Gabriel Zucman, Finanzprofessor an der Universität Berkeley in Kalifornien, managen Schweizer Banken über 200 Milliarden Dollar saudischen Geldes – so viel wie kein anderes Land der Welt.

Die Reputation kann auf beide Seiten kippen. Man weiss zurzeit nicht genau, ob reale Korruptionsfälle vorliegen.
Autor: Peter V. KunzRechtsprofessor

Was es nun für die Banken bedeutet, wenn langjährige Kunden quasi über Nacht zu mutmasslichen Kriminellen werden, dazu mögen sich die betroffenen Geldinstitute nicht äussern.

Schweigen und Abwarten

Rechtsprofessor Peter V. Kunz hat für das Schweigen der Banken Verständnis. Denn für das Ansehen stünde viel auf dem Spiel, sagt er: «Die Reputation kann auf beide Seiten kippen. Man weiss zurzeit nicht genau, ob reale Korruptionsfälle vorliegen.»

Es wäre natürlich ein Problem, wenn man korrupte Prinzen als Kunden hätte, doch das sei zu diesem Zeitpunkt alles anderes als klar, sagt Peter V. Kunz. Es könne sich genauso gut herausstellen, dass in Saudi-Arabien ein interner, politischer Machtkampf tobe. «Wenn man allzu schnell unbescholtene Prinzen fallenlassen würde, wäre das für die Reputation ebenso gefährlich.»

Vor diesem Hintergrund seien die Banken besser beraten, einfach mal abzuwarten und zu schweigen, als die Fahne zu rasch in den Wind zu stellen. Denn das wäre ein verheerendes Signal, glaubt er. «Internationale Bankkunden schätzen die Schweiz nicht zuletzt, weil man in der Schweiz eine gewisse Standhaftigkeit und Rechtsstaatlichkeit hat.»

Nervosität bei der Finma

Weil Saudi-Arabien für Schweizer Banken traditionell ein wichtiger Zielmarkt ist, herrscht auch bei der Finanzmarktaufsicht Finma Nervosität. Stellung nehmen will man nicht.

Die Bankiervereinigung hingegen äussert sich dazu. Die Banken seien sich den Umgang mit exponierten Persönlichkeiten grundsätzlich gewohnt, sagt die Sprecherin der Bankiervereinigung, Sindy Schmiegel. «Es kann bei bestimmten politischen Entwicklungen schwierig werden, mit einer politisch exponierten Person weiterhin Geschäfte zu tätigen.»

Unvorbereitet würden politische Veränderungen Banken im Normalfall aber nicht treffen, sagt Schmiegel, denn: «Ganz generell müssen Banken immer die politischen Entwicklungen in ihren Zielländern beobachten. Es kann Veränderungen geben, die neue Risikoabwägungen verlangen.» Doch dies zu entscheiden liege bei jeder Bank selbst.

Niemand weiss, was richtig ist

Dass der Schweiz momentan gar neues Kapital aus Saudi-Arabien zufliesst, weil reiche Saudis zusätzliche Milliarden in Sicherheit bringen würden, verneinen die Banken. Die Zu- und Abflüsse würden sich in normalem Rahmen bewegen, heisst es bei allen. Die «Financial Times» hatte vor einigen Tagen allerdings behauptet, dem hiesigen Finanzplatz flösse saudisches Geld zu wie seit 2011 nicht mehr.

Der Rechtsprofessor Peter V. Kunz hält diese Aussage für gewagt und verfrüht: «Der Schweizerische Bankenplatz wird dann profitieren, wenn man in einem oder in zwei Jahren sagen kann, die Banken hätten richtig reagiert. Heute allerdings weiss niemand, was richtig ist.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    Der Schweizer Banken- und Finanzplatz ist zutiefst durchdrungen von einer falschen, heimlichen, betrügerischen Mentalität. Solange wir in der Schweiz immer wieder auf die Wirtschaft hören und ihr blindlings vertrauen wird sich daran auch nichts ändern. Einige Parteien wollen noch immer nicht ihre Finanzierung offen legen, welches Signal wird so ausgesendet? Das Übel liegt in den Wurzeln, die müssen endlich ausgerissen werden, radikal. Die Wurzeln sind die 2 wirtschaftshörigen Parteien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Hauser (Nyota)
    Seit Saudi-Arabien sich in Stellvertreter-Kriege involviert (Jemen, Syrien..), für hunderte von Milliarden Waffen kauft (3. grösste Armee der Welt) und der Ölpreis nicht gerade eine Höhenflug hat, scheint der Staatshaushalt der Saudi-Araber angeschlagen zu sein. Vielleicht wird deshalb jetzt gegen die Korruption vorgegangen. Banken sind immer bei Korruptionsgelder irgendwie beteiligt (nicht nur Schweizer Banken). Wobei in meinen Augen der Korrupte unrecht getan hat und nicht zwingend die Banken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Waldeck (kdwbz)
    Sie fällen da ein sehr "schnelles" Urteil . Die Banken VERWALTEN die Vermögen, sind aber nicht für die Art der Beschaffung dieser Vermögen zuständig (ehrlich oder kriminell). Wie im Artikel sehr gut dargestellt, ist JEDER Kunde bis zum Gegenbeweiss als ehrlich einzustufen. Bei den weltweiten politischen Unruhen werden bis anhin "ehrliche" Personen schnell einmal in die Kategorie "kriminell" eingeordnet ... bsp. Türkei !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen