Zum Inhalt springen

Schlappe für Gleichstellung Anteil der Frauen in Geschäftsleitungen sinkt leicht

  • Der Frauenanteil in den Geschäftsleitungen der grossen Schweizer Unternehmen ging gegenüber dem Vorjahr von 8 auf 7 Prozent zurück.
  • Gemäss Guido Schilling der gleichnamigen Kadervermittlungsfirma werden Firmen mit Men-only Clubs künftig an die Wand fahren.
Zwei Frauen sitzen in einer Firma an einem Tisch.
Legende: Die freiwilligen Bemühungen der Firmen zur Frauenförderung scheinen nicht zu fruchten. Keystone

Die Leitungen der grossen Firmen sind letztes Jahr wieder mehr zu Männerclubs geworden. Laut dem Schillingreport verliessen bei den 118 grössten Schweizer Arbeitgebern insgesamt 11 Frauen die Geschäftsleitung, nur 9 rückten nach. Eine Mehrheit von 59 Prozent der untersuchten Unternehmen beschäftigt gar keine Frau in der Geschäftsleitung.

Über die Jahre hinweg jedoch lässt sich ein Trend Richtung mehr Frauen in den Geschäftsleitungen ablesen.

Legende:
Entwicklung Frauenanteil im privaten Sektor Prozent-Anteil der Frauen in der Geschäftsleitung der grössten Schweizer Unternehmen Schillingreport

Frauen kämen nicht zum Zug, weil unter anderem in 8 von 10 Fällen Interne für einen Geschäftsleitungsposten befördert würden. Auf der nächsttieferen Stufe fehle es aber nach wie vor an Frauen. Ihr Anteil liege nur bei 14 Prozent.

Frauen gehen schneller wieder

Die durchschnittliche Verweildauer von Frauen in den Geschäftsleitungen war mit 3,9 Jahren nicht mal halb so lang wie bei den Männern (8,1 Jahre).

Das habe auch damit zu tun, dass 89 Prozent der neuen Geschäftsleiterinnen eine Service-Funktion wie die Personalabteilung übernähmen und nicht eine Business-Funktion wie beispielsweise Regionenchef. Letztere seien bei Wechseln etwa des Konzernchefs viel weniger von Abgängen betroffen. Zudem hätten es Frauen, die von extern kamen, viel schwerer sich intern ein Netzwerk aufzubauen.

Öffentlicher Sektor gibt Gas

In der Bundesverwaltung und den Kantonen sind im obersten Management 16 Prozent Frauen vertreten – eine Zunahme von 2 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr. Der öffentliche Sektor biete mehr «Frauenberufe» an, aber auch bessere Rahmenbedingungen wie einen planbaren Tagesablauf, führte Schilling aus. Der öffentliche Sektor weise bereits auf der zweithöchsten Führungsstufe mit 22 Prozent einen höheren Frauenanteil aus als die Privatunternehmen (14 Prozent).

Immerhin zeigt sich in der Privatwirtschaft bei den Verwaltungsräten ein kleiner Fortschritt. Unter den neuen Mitgliedern in den befanden sich ein Viertel Frauen. Dadurch erhöhte sich der Frauenanteil in den Verwaltungsräten von 17 auf 19 Prozent.

Bemühungen reichen nicht

Ganze 16 Unternehmen haben keine Frauen im Verwaltungsrat – etwa Alpiq, Stadler Rail, Mövenpick oder Rieter. Dabei haben 10 von ihnen die letzten acht Jahre insgesamt 102 neue Verwaltungsräte dazu gewählt. Darunter waren nur 5 Frauen – die bereits wieder ausgetreten sind.

In seiner Arbeit habe er oft mit Verwaltungsratspräsidenten zu tun, die für ihr Gremium eine Frau suchten, so Schilling. «Wer Frauen sucht, der findet sie», beobachte er. Doch die bisherigen Bemühungen reichen nicht.

Man-only Clubs werden sowieso an die Wand fahren.
Autor: Guido SchillingCEO Kadervermittlungsfirma

«In den kommenden Jahren muss die Wirtschaft den Frauenanteil im Verwaltungsrat jährlich um mindestens 3 Prozentpunkte erhöhen, um die Forderungen der Politik nach 30 Prozent bis 2022 zu erfüllen», sagte er.

Wie es mit der Gleichstellung schneller vorwärts gehen könnte, zeigt Deutschland. Dort sind börsenkotierte Unternehmen seit 2016 zu einer Frauenquote für den Aufsichtsrat verpflichtet. In den Aufsichtsräten der am deutschen DAX kotierten Firmen steigerte sich der Frauenanteil auf 32 Prozent (Vorjahr: 30 Prozent).

Schilling ist weiterhin gegen eine Frauenquote. Denn das Umfeld zwinge Firmen in Frauen zu investieren. «Man-only Clubs werden sowieso an die Wand fahren», zeigt er sich überzeugt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    Am heutigen Tag sieht meine Frauenbilanz so aus: Immer noch erwerbslos, heute nur zwei Absagen wegen "Überqualifikation" erhalten - nicht wegen Lohnforderung, sondern tatsächlich mit "Flughöhe" und "sie stechen vom Team heraus" usw. begründet. Aber am morgen früh begrüsste mich mein Göttergatte mit einem schönen kleinen Blumenstrauss, bestehend von meinen Lieblingsblumen. Das Leben ist schön, die Chefetage kann warten. *Grins*
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Das betrifft nicht bloss Frauen und ist deshalb aus meiner Sicht "off topic"
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Manuela Fitzi (Mano)
      Herr Reuteler: Klar, persönliche Statement, unbequem, sicher komisch zu lesen. Aber off topic? Keineswegs. Denn sehr-sehr vielen Frauen ergeht es so, dass sie frühzeitig im Erwerbsleben ausgebremst werden. Sollen sie nur ein Tick besser sein als erwartet, werden sie unbequem, fallen sie aus dem Muster. Männer sind auf das leider nicht sensibilisiert. Aber Frauen werden ständig ermuntert, mehr Ambitionen zu zeigen. Steht eine tatsächlich vor dem Chef, kann er mit ihr einfach nichts anfangen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Frauen in Führungspositionen sind m.E. ein heikles Thema. Und zwar desöfteren für die betroffenen Linienmitarbeiter. Leider. Ich glaube, so viel darf man politisch korrekt äussern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Jede Frau und ich hoffe viele Männer verweigern sich diesem System der Arbeit, wo ein paar Auserwählte bestimmen, was Arbeit zu sein hat und welchen monetären und gesellschaftlichen Wert ihr zugemessen werden darf. Wer mittun darf und wer weggeworfen werden soll.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen