Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Schlechter Herbst drückt auf das süsse Geschäft mit den Rüben

Mit insgesamt 1,69 Millionen Tonnen ist die Zuckerrübenernte um knapp 10 Prozent geringer ausgefallen als im Rekordjahr 2011. Nicht nur bei der Menge blieb der Ertrag unter dem Vorjahreswert.

Die Zuckerfabriken Aarberg (BE) und Frauenfeld (TG) ziehen eine gemischte Bilanz der diesjährigen Rübensaison. 160'000 Tonnen weniger Rüben lieferten die rund 7'000 Landwirte 2012 ab. Damit liegt die Ernte klar unter dem Rekordwert von 1,85 Millionen Tonnen aus dem Vorjahr.

Auch der Zuckergehalte von 16,9 Prozent liegt unter dem Vorjahreswert von 17,9. Im Herbst habe es zu wenige sonnige Tage gegeben, schreiben die Verarbeiter zum Abschluss der diesjährigen Rübenverarbeitung.

Trotz des geringeren Ertrags lohnt sich der Anbau für die Bauern. Mit rund 40 Millionen Franken Direktzahlungen wird der Rübenanbau subventioniert.

Die Zuckerfabriken in Aarberg und Frauenfeld, die 1997 fusioniert haben, decken den Schweizer Bedarf fast vollständig ab. Sie produzieren pro Jahr rund 250'000 Tonnen Zucker.

Legende: Video Rekordernte bei den Zuckerrüben abspielen. Laufzeit 06:33 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 15.11.2011.

Lange Tradition

Schweizer Zucker wird seit hundert Jahren in grossem Stil hergestellt. Früher wurde Zucker ausschliesslich aus dem im Süden beheimateten Zuckerrohr produziert. Dann entdeckte ein deutscher Chemiker den Zucker in der hiesigen Runkelrübe; das machte den Weg frei für die Züchtung der Zuckerrübe.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lucas Kunz, Sallneck
    Der Zuckerrübenanbau ist der helle Wahnsinn! Er lohnt sich für die Grossbauern, Dank reichlicher Subventionen und vergiftet den Boden. Zuckerrübenanbau ist im Grunde noch ein Relikt aus dem 19. Jahrhundert. Der Zucker daraus muss chemisch gereinigt, ebenso die Bitterstoffe auf chemischen Wege entzogen werden und ist vom kulinarischen Aspekt ein Graus. Man mache mal einen Test: Rübenzucker versus Rohrzucker Letzterer ist günstiger zu erzeugen und zu beschaffen und schmeckt besser.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Schmid, Langnau am Albis
      Klar, importierter Zucker ruiniert keinen Schweizer Boden. Dann schau dir mal die Landschaft in der Karibik an, wo Zuckerrohr angebaut wird. Da wurden ganze Landstriche plattgemacht, was das Klima dort verändert hat, weil da einstmals Wälder standen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen