Schlechtwetter verregnet Holcim den Umsatz

Das schlechte Wetter hat dem Zementhersteller das erste Halbjahr vermiest. Da weniger gebaut wurde, sank der Umsatz des Konzerns. Die Finanzexperten hatten etwas anderes erwartet.

Geschrumpfte Verkäufe von Zement, Zuschlagstoffen, Transportbeton und Asphalt: Mieses Wetter machte Holcim einen Strich durch die Rechnung. Insgesamt sank der Umsatz des weltweit grössten Zementkonzerns um 5,1 Prozent auf 9,649 Milliarden Franken, wie er heute bekannt gab.

Insbesondere in Indien, Kanada, Mexiko und Marokko sei die Nachfrage gesunken. Freude bereiteten dem Unternehmen hingegen die Absätze unter anderem auf den Philippinen oder in Ecuador.

Das operative Ergebnis erlebte ebenfalls ein Tief. Der betriebliche Ebitda fiel um 3,4 Prozent auf 1,819 Milliarden Franken. Grund sei vor allem der Geschäftsgang in Indien, hiess es weiter.

Alles in allem konnte Holcim den Reingewinn indes um 23,8 Prozent auf 760 Millionen Franken verbessern, was das Unternehmen dem Verkauf von 25 Prozent an Cement Australia verdankte. Damit hat Holcim die Erwartungen der Finanzgemeinde leicht verfehlt.