Schluss mit abgekürzten Verfahren bei Datendiebstahl

Das Bundesstrafgericht will künftig im Fall von Datendiebstahl keine abgekürzten Verfahren mehr zulassen, sondern ordentliche Verhandlungen durchführen. Dies machte die Strafkammer deutlich, als sie die teilbedingte Strafe für den deutschen Datendieb im Fall der Bank Julius Bär bestätigte.

Daten-CD.

Bildlegende: Keine abgekürzten Verfahren mehr für Datendiebe: Das Bundesstrafgericht übernimmt das Ruder Keystone

Nicht die dreijährige, teilbedingte Freiheitsstrafe für einen deutschen Bankdatendieb war heute das grosse Thema vor Bundesstrafgericht, sondern das abgekürzte Verfahren, das zum Urteil führte. Denn damit konnten sich Anklage und Verteidigung bereits im Voraus auf das Strafmass einigen.

Dies wird es künftig nicht mehr geben. Das Bundesgericht bestätigte zwar das Strafmass mit den Worten, es sei «knapp schuldangemessen». Die Strafkammer zeigte sich aber mit der Praxis der verkürzten Verfahren nicht mehr einverstanden: Es sei nicht im Sinn der Sache, wenn in Fällen von Datendiebstahl die Bundesanwaltschaft als Angklägerin die Rechtssprechung übernehme und das Bundesstrafgericht nur noch einen Deal bestätigen könne.

Keine Chance mehr auf abgekürzte Verfahren

Das Bundesstrafgericht will deshalb künftig in solchen Fällen wieder selbst nach ordentlichen Gerichtsverhandlungen urteilen und Anträge auf abgekürzte Verfahren zurückweisen.

Der heute 54-Jährige hatte gestanden, während seiner Anstellung bei der Bank Julius Bär zwischen Oktober und Dezember 2011 insgesamt 2700 Datensätze deutscher und holländischer Kunden gesammelt zu haben. Diese übergab er der deutschen Steuerfahndung und kassierte dafür 1,1 Millionen Euro.

Datendieb muss ins Gefängnis

Das Bundesstrafgericht verurteilt den IT-Fachmann zu drei Jahren teilbedingt. Er hatte Kundendaten gestohlen. Mehr.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Ein 54jähriger Computerfachmann soll rund 2'700 Kundendaten  der Bank Julius Bär an die deutschen Steuerbehörden übermittelt haben.

    Datendieb vor Bundesstrafgericht: Urteil mit Fragezeichen

    Aus Echo der Zeit vom 22.8.2013

    Um seine hohen Steuerschulden zu tilgen, sammelte ein Comuputerfachmann der Bank Julius Bär Daten von Bankkunden. Ein Geschäft mit den deutschen Steuerbehörden hatte er eingefädelt, eines mit den Niederländern platzte. Der Datendieb flog auf und wurde verurteilt.

    Doch das Urteil wirft Fragen auf. Gespräch mit Gerhard Lob.

    Roman Fillinger.