Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Schuldenkrise kann Europas Reichen nichts anhaben

Schuldenkrise hin, wirtschaftliche Probleme her: Das Privatvermögen in Westeuropa wächst laut einer Studie. Auch die Zahl der Millionäre nimmt zu. Grund sind die gut laufenden Aktienmärkte.

Trotz der weiterhin brodelnden Schuldenkrise sind die Menschen in Westeuropa reicher geworden. Das zumindest hat die Beratungsgesellschaft Boston Consulting in ihrer jährlichen Studie «Global Wealth» errechnet. Demnach wuchs das Privatvermögen in der Region im vergangenen Jahr um 5,2 Prozent auf 35,8 Billionen Dollar.

«Das kommt vor allem durch die gut laufenden Aktienmärkte», sagte Experte Daniel Kessler bei der Vorstellung der Studie in New York. Auch Bargeld oder Anleihen flossen in die Berechnung mit ein, nicht aber Immobilien. Noch im Jahr 2011 hatten die Märkte und damit die Privatvermögen merklich unter den Wirren der Schuldenkrise gelitten.

Reiche werden schneller noch reicher

Die Rangliste der Dollar-Millionäre führen die USA mit weitem Vorsprung an (5,9 Millionen), danach kommen Japan (1,5 Millionen) und China (1,3 Millionen). Die Schweiz belegt mit 395‘000 weltweit den fünften Rang. In Europa leben nur in Grossbritannien mehr Millionäre (509‘000).

Die Wohlhabenden hätten kräftiger zugelegt als der Mittelstand, erläuterte Kessler. «Die Differenz ist aber nicht so gross, dass man sagen könnte, dass eine massive Umverteilung der Vermögen in Europa zu sehen wäre.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Bernoulli, Zürich
    Solange die Voraussetzung herrscht, dass nur dann genügend Ersparnisse realwirtschaftlich investiert werden, wenn sich dabei die Vermögen nach dem Zinseszinsprinzip vermehren lassen, so lange sind kleinere und grössere Verwerfungen vorprogrammiert und unausweichlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Bernoulli, Zürich
    Wenn die Krise nicht als Vermögenskrise verstanden wird, werden auch die Ansätze nicht gefunden werden können, um sie zu überwinden. Das Verschuldungskarusell muss sich weiter drehen, weil die Vermögen nach dem Zinseszinsprinzip weiter wachsen können müssen, ansonsten Stillstand droht (Schulden = andernorts Vermögen). Nur durch immer mehr Schulden lässt sich das exponentielle Vermögenswachstum finanzieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Bernoulli, Zürich
    Schulden sind andernorts in den Bilanzen immer auch Vermögen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen