Zum Inhalt springen

Schutzzölle gegen China US-Finanzminister verteidigt Trumps Vorgehen

  • Am WEF in Davos hat US-Finanzminister Steven Mnuchin die neuen Schutzzölle der USA auf Waschmaschinen und Solaranlagen aus China verteidigt.
  • Die USA seien dem freien und fairen Handel verpflichtet.
  • Das «America-First»-Programm von Präsident Donald Trump stehe dem Handel mit anderen Staaten nicht im Weg.
  • US-Handelsminister Wilbur Ross sagte ebenfalls am WEF, Handelskriege gebe es jeden Tag.
Legende: Video Mnuchin verteidigt Trump: «Freier und fairer Handel» abspielen. Laufzeit 0:44 Minuten.
Aus SRF News vom 24.01.2018.

Gemeinsam mit US-Handelsminister Wilbur Ross kündigte Mnuchin weitere Schutzmassnahmen an, etwa im Stahlsektor, wo die USA auch deutschen Unternehmen unerlaubte Subventionierung vorwerfen. Mögliche Massnahmen seien US-Präsident Donald Trump vorgelegt worden, der nun noch knapp drei Monate Zeit habe, sie zu genehmigen.

Auch Ross hat die jüngsten US-Strafzölle auf Waschmaschinen und Solarpaneele verteidigt. «Handelskriege werden jeden Tag ausgefochten. Jeden Tag verletzen verschiedene Parteien die Regeln und ziehen einen unerlaubten Vorteil daraus», sagte Ross am Mittwoch vor Journalisten am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos. «Jetzt besetzen die US-Truppen ihre Verteidigungsmauern.»

Jetzt besetzen die US-Truppen ihre Verteidigungsmauern.
Autor: Wilbur RossUS-Handelsminister

Sorgen vor möglichen Gegenmassnahen Chinas habe er nicht, sagte Ross. «Bei jeder handelspolitischen Massnahme besteht die Möglichkeit einer Vergeltung.» Es sei Sache der Chinesen, ob sie reagierten und wie.

Ross.
Legende: Sorgen vor möglichen Gegenmassnahen Chinas hat Ross nicht. Keystone

Ross wies Vorwürfe zurück, die USA handelten protektionistisch. «Wenn die USA etwas unternehmen, wird ihnen Protektionismus vorgeworfen. Aber sich an die Regeln zu halten, ist nicht protektionistisch. Es ist unerlässlich, dass die Märkte korrekt funktionieren, dass die Leute korrekt handeln.»

Spanische Oliven müssen draussen bleiben

Das US-Handelsministerium hat derweil zudem bekanntgegeben, dass die USA vorläufig hohe Einfuhrzölle auf spanische Oliven verhängt hat. Die Untersuchung dreier spanischer Exporteure habe ergeben, dass deren Oliven zwischen knapp 15 Prozent und knapp 20 Prozent unter ihrem Wert in den USA verkauft würden, erklärte das US-Handelsministerium.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jörg Frey (giogio)
    Untergehende Firmen vor dem Konkurs retten, das soll die "neue Wirtschaftspolitik" des Wunderkindes Trump sein, irgendwie kommt mir das kommunistisch vor. Und die kleinen Leute werden weiterhin fröhlich abgezockt und weiterhin gibt es schöne Steuergeschenke an die Reichen und Superreichen, wieso kommen mir dabei die Oligarchen in der ehemaligen Sowjetunion in den Sinn?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Die Märkte für fremde Waren öffnen zu müssen gilt nur für kleine oder schwache Länder. Die Grossen schützen ihre eigenen Märkte. Das nennt man "GLOBALISIERUNG". Das hat nicht Trump erfunden - Trump ist einfach der Blitzableiter, denn er fokussiert alle Ablehnung auf seine Person.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff (Charly)
    Wer kein Rückgrat hat und an seinem Job hängt, verteidigt Supertrump.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen