Zum Inhalt springen

Wirtschaft Schweiz verschenkt das Potenzial von 245‘000 Frauen

Sie sind gut ausgebildet – und sie haben meist Kinder. Zahlreiche Frauen in der Schweiz wären gerne mehr oder überhaupt berufstätig. Die Rahmenbedingungen machen es jedoch unattraktiv, in hohen Pensen zu arbeiten. «ECO» zeigt die Zahlen hinter diesem ungenutzten Reservoir.

Junge Frau am Computer.
Legende: 13 Prozent der Mütter mit Kind(ern) bis 6 Jahren und Partner arbeiten in der Schweiz Vollzeit. Colourbox

Wie hoch sollen die Kontingente für ausländische Arbeitskräfte festgelegt werden? Wie kann die Nachfrage des Arbeitsmarktes trotz Begrenzung gestillt werden? Während sich die Diskussion um die konkrete Umsetzung der Initiative «Gegen Masseneinwanderung» dreht, verfügt die Schweiz über ein Reservoir an Arbeitskräften, das sie bisher nicht ausschöpft: die Frauen.

«ECO» zeigt: Jede zweite der mehr als zwei Millionen erwerbstätigen Frauen in der Schweiz arbeitet Teilzeit. Davon gibt ein Fünftel (221‘000) an, gerne mehr arbeiten zu wollen. Hinzu kommen 101‘000 Frauen, die als die so genannte «Stille Reserve» bezeichnet werden können. Sie arbeiten nicht, suchen auch nicht aktiv nach Arbeit, wären aber grundsätzlich bereit, berufstätig zu sein. Von diesen 332‘000 Frauen in der Schweiz verfügen drei Viertel über einen Lehrabschluss oder eine höhere Ausbildung. Damit könnten 245‘000 gut qualifizierte Frauen mehr arbeiten oder eine Arbeit aufnehmen, als es heute der Fall ist.

Mehr bezahlen als verdienen

Die Schweiz lässt dieses Potenzial grösstenteils brach liegen. Vor allem Müttern von kleinen Kindern wird das Erwerbsleben wenig schmackhaft gemacht. Die Kombination aus Steuerprogression und Schweizer Krippenplätzen, die bei steigendem Einkommen teurer vergeben werden, zehren den Mehrverdienst rasch wieder auf. Wie Christina Felfe von der Universität St. Gallen feststellt, bleibt im Extremfall einer Familie netto sogar weniger im Portemonnaie, wenn die Frau eine Arbeit aufnimmt.

Bisher konnte es sich die Schweiz erlauben, auf das Reservoir weiblicher Arbeitskräfte zu verzichten. Sollte sich wegen kontingentierter Zuwanderung der Fachkräftemangel verschärfen, könnten die Forderungen von Experten bald mehr Gehör finden.

Erste Schritte

Vereinzelt gibt es in der Schweiz Bemühungen, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu verbessern – sowohl von Seiten einzelner Firmen als etwa auch in Form der Fachstelle «Und» oder der Bewertungs-Plattform «Family Score».

40 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Knecht, Torny
    Das Reservoir an unterbeschäftigten Frauen hätte ich jetzt höher geschätzt als 332‘000. Es stellt sich aber auch die Frage wieviele Frauen überhaupt (noch) arbeiten gehen wollen, wenn man in manchen Branchen die "Kultur" am Arbeitsplatz betrachtet. Dies kann rasch das Gemüt der Frau und somit ihr äusseres Erscheinungsbild negativ beeinflussen. Und ist es gut für die Entwicklung der Kindern wenn diese von Frau erzogen werden, welche von der Arbeitswelt frustriert wird?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gudrun Sander, St. Gallen
    Wir bieten seit 2008 für Frauen mit Uni- oder FH-Abschluss die Management-Weiterbildung "Women Back to Business" an. www.es.unisg.ch/wbb. Mit grossem Erfolg. Es braucht Flexibilität von Firmen und von den Frauen, mehr qualifizierte Teilzeitstellen und Returnships für Wiedereinsteigerinnen, damit beide Seiten profitieren können. Änderungen im Steuersystem und in der Subventionspolitik bei der Kinderbetreuung würden extrem helfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Brunner, Zurich
    Betrifft das "Potenzial" nicht vor allem jenes der Wachstums-Fanatiker, die Gewinn-Potenzial für Grosskonzerne anstreben ? Jedenfalls noch vor 20 - 30 Jahren, als die Produktion pro Arbeitsstunde kleiner war als heute, konnte ein grösserer Anteil an Familien - sogar mit mehr Kindern als heute - mit EINEM Arbeitseinkommen gut und ohne Sorgen leben, Ferien machen und so weiter ! Mit der Frauen-Emanzipation glaubten viele, dass dann beide Eltern halbtags arbeiten könnten ! Weshalb geht das nicht ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Baltensperger, Zürich
      Sie sprechen wohl die Hochkonjunktur an, welche bis in die 70er Jahre dauerte. Der Wohlstand wurde damals erwirtschaftet mittels billigen ausländischen Arbeitskräften verbunden mit ausländischem Kaptial (meist unversteuert). Die Schweiz ist in der Zeit sehr stark gewachsen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen