Schweizer Arbeitsmarkt bleibt stabil

Die Arbeitslosenquote steht im September unverändert bei 3,0 Prozent. Zu den 129'956 Arbeitslosen kamen im letzten Monat aber 1116 Personen neu dazu.

Legende:
Arbeitslosenquote nach Kantonen
< 1.0 %
1.0 - 1.9 %
2.0 - 2.9 %
3.0 - 3.9 %
4.0 - 4.9 %
5.0 - 5.9 %

Die Arbeitslosenquote in der Schweiz lag im September wie schon in den beiden Vormonaten bei 3,0 Prozent. Insgesamt waren laut Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) Ende September 131'072 Menschen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren eingeschrieben. Im Monat September meldeten sich demnach 1116 Personen neu beim Arbeitslosenamt.

Optimismus beim Seco

«Wir haben seit rund einem Jahr eine leichte Zunahme von rund 1000 Personen pro Monat», sagte Seco-Sprecherin Marie Avet. «Wir gehen aber davon aus, dass sich die Lage im nächsten Jahr wieder beruhigt und ein Rückgang der Arbeitslosigkeit zu verzeichnen ist.»

Im Vorjahresmonat lag die Arbeitslosenquote noch bei 2,8 Prozent. In absoluten Werten stieg die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum September 2012 um 8,9 Prozent oder 10'725 Personen.

Mehr Langzeitarbeitslose

Bei den 15- bis 24-Jährigen waren im September 20'137 Personen arbeitslos gemeldet. Das sind 60 Personen weniger als im August. Die Jugendarbeitslosenquote liegt jedoch nach wie vor bei 3,6 Prozent.

Einen Anstieg gab es bei den Langzeitarbeitslosen. Im Vergleich zum August registrierte das Seco 100 zusätzliche Personen in dieser Gruppe.

Sendung zu diesem Artikel

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Streik nicht immer freiwillig

    Aus 10vor10 vom 8.10.2013

    In wirtschaftlich guten Zeiten müssen Gewerkschaften härter um Mitglieder kämpfen. Zum Beispiel indem sie Demonstrationen und Streiks organisieren, um lauthals auf ihre Anliegen aufmerksam zu machen. Doch das Vorgehen der Unia bei der Rekrutierung von Mitgliedern und Streikenden gefällt nicht allen.