Zum Inhalt springen

Wirtschaft Schweizer Detailhandel hofft auf Black Friday

Nach dem Valentinstag und Halloween kommt nun auch der Shopping-Event Black Friday in die Schweiz. Der Detailhändler Manor übernimmt dabei die Vorreiterrolle und läutet diesen Freitag mit saftigen Preisnachlässen das Weihnachtsgeschäft ein. Die Kunden freut’s, doch bringt es auch der Branche etwas?

Legende: Video «Black Friday» auch in der Schweiz abspielen. Laufzeit 01:42 Minuten.
Aus Tagesschau vom 27.11.2015.

Immer mehr Firmen nutzen hierzulande Marketingstrategien aus den USA. Neben dem Valentinstag und Halloween wollen sie nun einen weiteren Trend aus Amerika etablieren: den Black Friday.

Dabei handelt es sich um den letzten Freitag im November, der den Startschuss für die Weihnachtseinkäufe markiert. Mit Sonderangeboten und teilweise starken Preisnachlässen läuten dann die Detailhändler die umsatzstarke Adventszeit ein.

Manor als Vorreiter

In der Schweiz sind in den vergangenen Tagen besonders die Rabattaktionen der Warenhauskette Manor aufgefallen. Mit Preisnachlässen von bis zu 30 Prozent versucht das Schweizer Unternehmen den Trend aus den USA zu kopieren.

Manor-Mediensprecherin Elle Steinbrecher zeigt sich denn auch schon gegen Freitagmittag sehr zufrieden: «Wir erwarten den doppelten Umsatz wie an normalen Freitagen», erklärt sie. Der Black Friday sei der ideale Start ins Weihnachtsgeschäft.

Steinbrecher zeigt sich überzeugt, dass sich dieser Verkaufstag auch in der Schweiz etablieren wird: «Der Black Friday ist in der Schweiz online schon ziemlich bekannt. Für uns war es die perfekte Gelegenheit, ihn auch stationär in unseren Warenhäusern anzubieten.»

Ausweitung des Ausverkaufs

Wenig überrascht vom neuen Trend zeigt sich Thomas Hochreutener, Detailhandelsexperte beim Marktforschungsinstitut GfK Switzerland: «Vor zwanzig Jahren gab es jeweils im Januar und im Juli Ausverkauf. Heute erlaubt das Gesetz, dass man praktisch an jedem Tag Ausverkauf machen kann und das nutzen die Händler aus.»

Dass der Black Friday just dieses Jahr in der Schweiz lanciert wird, hängt Hochreutener zufolge vor allem mit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses zusammen. «Die Branche ist stark gefordert. Die Umsätze sind vor allem in den Nicht-Lebensmittel-Bereichen stark zurückgegangen. Umgerechnet fehlen zwei Milliarden Franken in der Kasse.»

Ob die Aktion die erlittenen Verluste ausgleicht, steht für Hochreutener nicht fest: «Man kann hoffen, dass es etwas bringt. Bis zu 30 Prozent Preisnachlass ist sicher ein lukratives Angebot für die Kunden. Die Frage ist, ob es auch den Verkäufern etwas bringt.»

Kaum Ansturm am Black Friday

Der Ansturm blieb an Thanksgiving und am Black Friday in den USA aus. Das lag auch daran, dass Geschäfte an Thanksgiving teils die ganze Nacht offen blieben. Stark lief das Online-Geschäft. Im Internet wurden Waren für über eine Milliarde Dollar (+22 %) gekauft. Im November und Dezember machen US-Detailhändler 20 bis 40 Prozent ihrer Jahreserlöse.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. S. (E.S.)
    In den USA wird am Vortag besinnlich "Thanks giving" zelebriert - also das Erntedankfest - Dank für das, was einem das vergangenen Jahr beschert hat... und am nächsten Tag wird masslos "geshoppt" und einander fast die Köpfe eingehauen... Frage mich wirklich, ob wir das auch noch übernehmen müssen - genügen uns die Einkaufs-Sonntage und die Ausverkäufe nicht mehr ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Ich hoffe auf Konsumverzicht ! Muss denn jeder Wahnsinn von den USA übernommen werden ? Wir werfen heute schon 1/3 der Esswahren auf den Abfall . Ich sehe meine Mutter in den 50zigern, wie sie damals bei 5 Kindern die Brotkrümel für die Hühner verwertete . Lebensmittel wegwerfen war eine Sünde . Mein Gott, möchte ich nicht mehr neu anfangen -mir tun schon heute die jungen noch unbedarften Menschen leid, was sie noch alles erleben müssen. Die Gnade der Geburt im richten Zeitraum ist ein Geschenk.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklaus Bächler (parteilos!!)
    wir shoppen uns mal noch zu Tode...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen