Zum Inhalt springen

Wirtschaft Schweizer Hoteliers müssen sich für den Winter warm anziehen

Der Tourismusbranche in der Schweiz steht ein harter Winter bevor: Aus dem Euroraum dürften weniger Touristen in die Ferien in die Berge kommen. Einige Hoteliers wollen mit tieferen Preisen Gegensteuer geben.

Vier Skifahrer in einer Gondel einer Sesselbahn, durch deren Haube die Sonne scheintl
Legende: Während für viele Skitouristen diesen Winter die Sonne scheinen wird, bleibt der Himmel für die Hoteliers verhangen. Keystone

Nach dem Frankenschock fasst der Schweizer Tourismus nur mühsam wieder Tritt. Laut der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) sind die Auswirkungen des Frankenschocks aber weniger schlimm als noch im Frühling erwartet. Dennoch rechnet sie mit einer Stagnation des Tourismus in der Wintersaison.

Preise schrecken Euro-Gäste ab

Wegen des starken Frankens würden in den kommenden Wintermonaten vor allem weniger Gäste aus dem Euroraum ihre Ferien in der Schweiz verbringen. Allerdings dürfte die sich aufhellende Wirtschaftslage in Europa sowie eine höhere Nachfrage aus Grossbritannien, den USA und anderen fernen Ländern den Rückgang bei den preissensiblen Gästen zumindest teilweise kompensieren.

Die KOF rechnet zudem mit mehr inländischen Wintertouristen in den Hotels dank der leicht besseren Konjunkturaussichten. Bestenfalls werde die Nachfrage nach touristischen Leistungen in der Wintersaison 2015/16 aber stagnieren.

Jeder fünfte Hotelier will Preise senken

Ähnlich sehen es die Hoteliers selbst, wie eine Umfrage ihres Brachenverbandes Hotelleriesuisse vom September zeigt: 53 Prozent der befragten Betriebe in ländlich-alpinen Gegenden geben an, dass der bisherige Buchungsstand geringer ausfällt als zum gleichen Zeitpunkt im vorigen Jahr. In den Städten erwartet die Mehrheit (63 Prozent) gleichbleibende Logierzahlen.

Gut zwei Drittel der Befragten wollen im Winter an den bisherigen Preisen festhalten. Ein Fünftel der Hoteliers vor allem im ländlich-alpinen Raum plant jedoch wegen sinkenden Nachfrage Preissenkungen. Tiefere Preise können allerdings leicht zu einer Abwärtsspirale führen: Die ohnehin schon tiefen Gewinnmargen sinken weiter, und es fehlt noch mehr Geld für nötige Modernisierungen und Renvoationen.

Weniger Gäste im laufenden Jahr

Wegen der tieferen Auslandnachfrage werde die touristische Gesamtnachfrage aufs ganze Jahr gesehen um rund 1,5 Prozent sinken. Gleichzeitig nehme die Bruttowertschöpfung um 2,7 Prozent ab, halten die Konjunkturforscher fest.

Positiver gestimmt sind sie für die Zukunft: Im kommenden Jahr dürften die Übernachtungen wieder um 1,6 Prozent zulegen. Und 2017 werde der Anstieg gar 2 Prozent betragen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von U.E. Romer (romeru)
    Mehr Gastlichkeit ohne Zusatzkosten: Freundlichkeit, Freundlichkeit, Freundlichkeit.... Es gibt noch zuviele Gastwirte, die lieber hinter der Biertheke stehen und weder die ankommenden noch die abreisenden Gäste begrüssen resp. verabschieden. Solche Gaststätte sind zu meiden, damit sie von der Bildfläche verschwinden. Es gibt auch in der Schweiz solche die es begriffen haben. Der Gast stört sich weniger am Preis als an der Gastfreundlichkeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklaus Bächler (parteilos!!)
    Im September wollte ich in den Walliser Alpen wandern gehen. Brauchte ein Hotel für eine Nacht. Wollte mein Frühstück um 0800 H damit ich die Bergbahn erreiche. Um 0800 war kein Frühstück verfügbar, das Brot lag draussen auf dem Boden im Regen! Den Hotelier haben ich nicht erreicht & als ich ihn später anrief, wurde ich noch verhöhnt! Ich habe die Schnauze voll, von Walliser Hotels! Österreich ist immer eine gute Wahl! Freundlich & gutes Preis/Leistungsverhältnis.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Ineichen (win)
    Kürzlich entdeckte ich auf der Speisekarte eines Hotel-Restaurants in einem Skigebiet der Innerschweiz: Käsefondue ab 2 Personen Fr. 48.-- pro Person. Eine wirklich herzliche Einladung zu einem festlichen Fondueplausch. Ein Einerli Fendant dazu gibt‘s für Fr. 8.50. Zum Wohl allerseits.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen