Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Schweizer lieben die Rechnung

Der Schweizer zieht beim Bezahlen eine Rechnung der Kreditkarte vor. Das zeigt sich etwa beim Einkaufen im Internet: In den Onlineshops wählen vier von fünf Kunden diese Zahlungsart. Damit ist die Schweiz eine grosse Ausnahme.

Wer beim Onlinebuchhändler Amazon ein Buch bestellt, muss per Kreditkarte zahlen. Eine Alternative gibt es für Schweizer Kunden nicht. Ganz anders ist es bei Schweizer Online-Warenhäusern. Bei den meisten ist eine Lieferung auf Rechnung möglich.

Schweizer bleibt der Rechnung treu

In der Schweiz sei dies unumgänglich, wenn ein Händler das gesamte Kundenspektrum abschöpfen möchte, sagt der Spezialist für Onlinehandel, Thomas Lang, vom Beratungsunternehmen Carpathia. Denn während in anderen Ländern die Zahlung per Kreditkarte, Debitkarte oder Paypal im Internet längst dominiert, bleibt der Schweizer Kunde lieber bei der altbekannten Rechnung.

Symbolbild: Mann am Postschalter mit einer Rechnung in der Hand, hinter dem Schalter eine Postangestellte.
Legende: Schweizer bestellen im Internet am liebsten per Rechnung. Manche bezahlen diese dann auf der Post. post

Das zeigen auch Untersuchungen von Patrick Kessler, Geschäftsführer des Versandhändlerverbandes. «Der Schweizer ist ein gewohnter Rechnungszahler», sagt er. Zudem sei es das einfachste Bestellsystem für den Käufer. Auch wolle der Schweizer Kunde die Ware zuerst in den Händen halten, bevor er sie bezahle.

Ein Grund sind auch die Geschäftskunden. In der Schweiz haben viele Firmen keine Firmen-Kreditkarten. Wenn Angestellte mit privaten Kreditkarten bestellen, kann dies entweder bei der Kreditlimite oder aber bei der internen Abrechnung Probleme schaffen.

Bedenken, dass die Zahlung per Kreditkarte nicht sicher ist, oder die Angst, dass die Daten in falsche Hände geraten, spielen offenbar eine kleinere Rolle. Denn die Zahl der Einkäufe von Schweizern auf ausländischen Webseiten steigt weiter schnell an.

Ohne Rechnung kein Geschäft

Von Schweizer Händlern allerdings erwarten viele Kunden offenbar, dass diese sich ihren Gewohnheiten anpassen. Das geht so weit, dass inländische Internetshops einen substanziellen Teil des Umsatzes verlieren, wenn sie die Zahlung per Rechnung nicht anbieten. Ein Drittel bis ein Viertel der Käufer würden die Online-Bestellung abbrechen, wenn es keine Möglichkeit zur Zahlung per Rechnung gebe, so Lang.

Diese Erkenntnis führt dazu, dass Dienstleister sich sogar überlegen, den umgekehrten Weg zu gehen. So sagte der Online-Verantwortliche der SBB an einer Veranstaltung von Kreditkartenanbietern, dass sich sein Unternehmen überlege, im Internet den Kauf von Zugtickets künftig zusätzlich auch auf Rechnung anzubieten.

Um möglichst wenig Kunden vor dem Verkaufsabschluss im Internet zu vertreiben, sei es ohnehin am besten, möglichst viele Bezahlmöglichkeiten anzubieten, sagt Verbandspräsident Kessler. Dazu gehörten Rechnung, Kreditkarte, Paypal und eine Art Vorauskasse-Lösung.

Für Kreditkartenanbieter heisst das, dass die Schweiz im Vergleich zum Ausland nicht nur im Laden, sondern auch im Internet noch viele Jahre lang ein schwieriger Markt bleiben wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sascha Freitag (SF)
    Und noch lieber hab ich die Shops, welche mir die Kreditkartenzuschläge nicht mitverrechnen, wenn ich mit Vorauskasse oder Rechnung zahle. Sehe das nicht ein, warum wegen vereinzelter Kreditkartenzahler alle Waren teurer sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mike Steiner (M. Steiner)
    ... und genau deshalb braucht es endlich ein höchstrichterliches Urteil, dass Unternehmen dazu zwingt, die Rechnungslegung wie in Deutschland als Teil der Dienstleistung zu benennen. Keine monatlichen 1.50 bei Papierrechnungen, wie es mittlerweile freche Usanz wird. Wo bleibt hier eigentlich der Konsumentenschutz mit einem Musterprozess?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Susanne Lüscher (Lol)
    Man soll das Geld ausgeben, wenn man es hat und nicht wie in den USA üblich mit dem Lohncheck die Ausgaben der vergangenen Wochen zu bezahlen. Alleine schon was die Kreditkartenbetriebe für Zinsen und Umtriebe berechnen ist Wucher. Klar die Pläne der USA/EU laufen darauf hinaus, das Bezahlen mit Bargeld zu verbieten. Gerne möchte man dies hier auch einführen, da muss der Bürger wachsam bleiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen