Zum Inhalt springen

Wirtschaft Schweizer Orgel für die Queen – dank Elton John

Der Zürcher Orgelhersteller Kuhn erhielt den Auftrag, für die königliche Musikschule in London die neue Orgel zu bauen. Als der starke Franken die Projektkosten fast verdoppelte, sprang Elton John ein. Heute findet die Eröffnungsfeier statt.

Orgelbau Kuhn aus Männedorf am Zürichsee ist erleichtert. 7 Jahre vergingen zwischen Offerte und Fertigstellung der neuen Orgel für die Royal Academy of Music in London. Dazwischen hatte sich das Projekt um 45% verteuert – wegen des erstarkten Schweizer Frankens bei gleichzeitiger Abwertung des Britischen Pfunds. Zuletzt kostete das Instrument 1,3 Millionen Franken. Diese Preisentwicklung zwang die königliche Musikschule unter dem Patronat der Queen, zusätzliche Finanzierungsquellen zu erschliessen.

Legende: Video David Titterington über die Orgel-Finanzierung (engl.) abspielen. Laufzeit 0:36 Minuten.
Vom 02.10.2013.

Fündig wurde sie bei einem ihrer ehemaligen Schüler, Sir Elton John. Der Popstar erklärte sich bereit, zur Refinanzierung der Orgel drei Benefizkonzerte zu veranstalten. «Ich mache alles, um die Academy bei der Förderung ihrer überaus talentierten Absolventen, die oft nicht viel Geld haben, zu unterstützen», lässt Elton John via Professor David Titterington ausrichten, dem Orgel-Verantwortlichen der Schule.

Legende: Video Dieter Utz zu einer möglichen Flurbereinigung abspielen. Laufzeit 0:16 Minuten.
Vom 02.10.2013.

Osteuropäer produzieren günstiger

In der Orgelbranche zeigen die Auftraggeber zunehmendes Kostenbewusstsein. Dies bekommen die Schweizer Unternehmen zu spüren. Sie sehen sich Konkurrenten aus Osteuropa gegenüber, deren Offerten bis zu viermal günstiger ausfallen. Dieter Utz, der Verwaltungsratspräsident von Orgelbau Kuhn, hält denn auch fest, dass es zu viele Anbieter gebe, «um alle vollständig auszulasten».

Mögliche Auftragsrückgänge beim Neubau kann der grösste Schweizer Orgelhersteller ausgleichen, indem er seine beiden anderen Tätigkeitsbereiche forciert: die Restaurierung und Pflege von Instrumenten. Primär sind sie es, die Gewinn abwerfen, während Neubauten nur geringe Renditen bringen.

Legende: Video Dieter Utz zu den Herausforderungen abspielen. Laufzeit 0:42 Minuten.
Vom 02.10.2013.

Riesige Orgel für Trondheim

Das grösste Projekt in der 149-jährigen Firmengeschichte ist prompt die Restaurierung (mit punktueller Neu-Konzeption) einer riesigen Kirchenorgel. Sie ragt rund 17 Meter in die Höhe. Der Auftrag aus dem norwegischen Trondheim beschäftigt das KMU mit einem Jahresumsatz zwischen 6 und 7 Millionen Franken noch bis Mai 2014.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.