Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Schweizer Shopping-Touristen schwärmen aus

Ob Konstanz oder Weil am Rhein: Jenseits der Grenze stürmen Schweizer Konsumenten die Läden. Tausende wollen vom Einkauf in noch billiger gewordenen Euro-Ländern profitieren. Nur das Wetter bremste sie am Samstag etwas.

Seit Donnerstagmorgen ist der Franken deutlich mehr wert. Das bedeutet, die Waren im Euro-Raum sind für Schweizer billiger geworden. Nach dem Ansturm auf die Bancomaten und Bankschalter in den letzten beiden Tagen, hiess es nun für viele Schweizer Konsumenten schon am Samstagmorgen: Auf zum grossen Billig-Shopping im Ausland.

Freie Sitzplätze in Grenzzügen

Die SBB hängte an die Züge von Zürich nach Konstanz mehr Wagen an als üblich. Wie ein SBB-Sprecher auf Anfrage von SRF News Online sagte, war der Passagierandrang am Morgen allerdings nicht so gross wie erwartet. Es habe immer noch freie Sitzplätze gegeben. Die SBB führen dies auf das schlechte Wetter zurück.

Am Hauptbahnhof in Zürich wechselten viele noch schnell ihr Geld – vermutete Destination: die Shoppingcenter im grenznahen Ausland. Auch in Basel fuhren Extra-Trams ins «Europaradies» Weil: Am Samstagnachmittag waren doppelt so viele 8er-Trams wie bisher unterwegs über die Grenze.

Legende: Video Stau am Grenzübergang in Konstanz abspielen. Laufzeit 00:15 Minuten.
Aus News-Clip vom 17.01.2015.

Autos stauen sich an der Grenze

Laut dem Verkehrsinformationsdienst Viasuisse war das Verkehrsaufkommen an praktisch allen Grenzübergängen sehr hoch. Vor dem Übergang Kreuzlingen Richtung Konstanz kam es bereits vor 10 Uhr zu ersten Staus von zwei Kilometern Länge. Zwischenzeitlich betrug die Wartezeit rund 20 Minuten.

Das befürchtete Verkehrschaos blieb jedoch aus. Für alle Fälle standen am Samstag die Verkehrskadetten bereit, um Staus und Chaos in der Innenstadt zu verhindern. Die Parkhäuser in Konstanz sind aber fest in Schweizer Hand. Die meisten Autokennzeichen stammten aus dem Thurgau, St. Gallen, Zürich und Aargau; einige reisten aber auch aus Luzern, Zug, Glarus, Basel und Bern an.

Legende: Video Dutzende strömen ins Lagos-Einkauszentrum abspielen. Laufzeit 00:08 Minuten.
Aus News-Clip vom 17.01.2015.

Detailhändler in Konstanz freuen sich

Für den Konstanzer Detailhandel sei der Entscheid der Nationalbank eine gute Nachricht, sagte Peter Herrmann vom Shoppingcenter Lago. Im grössten Konstanzer Einkaufstempel machen die Schweizer Kunden bisher rund ein Drittel aus.

Herrmann erwartet nun einen vorübergehenden Schub. «Aber das wird sich einpendeln und relativieren.» Viele Kunden nutzten nun die Gelegenheit, um beispielsweise Vorräte aufzustocken. So habe eine Familie zum Beispiel 24 Liter Milch auf einmal gekauft.

Für den Samstag rechnete Herrmann mit rund 45‘000 Besuchern, das wären 5000 Personen mehr als an einem durchschnittlichen Samstag während des Ausverkaufs im Januar.

Die Stadtverwaltung Konstanz ging von einem kurzfristigen Kundenansturm aus der Schweiz aus, wie die städtische Pressestelle mitteilte. Die Stadt sei jedoch in der Lage, auch ein grösseres Verkehrsaufkommen als üblich zu bewältigen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

67 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Fuchs, Bern
    Die Detailhändler sind teilweise selber schuld am Einkaufstourismus aber auch die Politik, welche seit Jahren die Importeure schont. Einmal monatlich fahre ich nach Weil um mir Monatszeitschriften einzukaufen. Ein Eurokurs von 1:2 ist einfach eine Frechheit. Ein Computerheft welches 8E kostet wird in der Schweiz für 16 CHF verkauft. Es ist zu hoffen, dass auch die KMU jetzt Druck auf die Importeuere machen Preise zu senken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    10 vor 10 berichtete soeben über Skiferien in Österreich für Schweizer. Da bleibe man doch jetzt erst recht in den Schweizer Bergen und geniesst das Skifahren auf fast leeren Pisten. Welch ein Genuss, einfach drauflos sausen zu können, ohne ständig andere Skifahrer im Weg zu haben. Lassen wir unsere Touristenorte nicht im Stich, aus Liebe zu unserer eigenen, wunderschönen Bergwelt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F. Rentschler, Konstanz/Kreuzlingen
    Das stimmt nicht. Am Freitag und am Samstag war die Stadt Konstanz für ihre Verhältnisse LEER. Sehr sehr wenig schweizer Einkäufer. Ich war an beiden Tagen an den Hot Spots der Stadt unterwegs. So entspannt war es schon lang nicht mehr! Und keiner weiß warum. Schockstarre???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen