Zum Inhalt springen

Wirtschaft Schweizer Sozialversicherungen machten 2014 Kasse

Einen guten Riecher für ihre Anlagen hatten die Sozialversicherungen AHV, IV und EO: Die Rendite beträgt 7,1 Prozent. Das ist deutlich mehr als im Vorjahr. Und: Die Verluste auf Grund der Frankenfreigabe gegenüber dem Euro hielten sich in Grenzen.

Legende: Video Sozialkassen wirtschaften gut abspielen. Laufzeit 1:47 Minuten.
Aus Tagesschau vom 13.02.2015.

AHV, IV und EO können auf ein erfolgreiches Anlagejahr 2014 zurückblicken. Mit 7,11 Prozent haben die Sozialversicherungen deutlich mehr verdient als noch im Jahr zuvor. Im Jahr 2013 waren es nur 2,8 Prozent.

Per Ende Jahr betrug das Vermögen der Sozialversicherungen 33,1 Milliarden Franken. Seit vier Jahren werden AHV, IV und EO mit unterschiedlichen Risikoprofilen bewirtschaftet. Die Renditen waren deshalb auch im Jahr 2014 unterschiedlich hoch.

Gegen Währungsschwankungen abgesichert

Während AHV und EO etwas mehr Aktien im Portfolio haben und damit eine Rendite von 6,74 respektive 6,77 Prozent erreichten, brachte die IV etwas weniger ein. Weil diese Gelder konservativer angelegt sind, beträgt die Rendite nur 5 Prozent. Dies teilte Compenswiss, die Ausgleichsfonds von AHV/IV und EO, mit.

Die Verluste wegen der Frankenfreigabe gegenüber dem Euro hielten sich gemäss Mitteilung in Grenzen. Ein grosser Teil der ausländischen Investitionen sei gegen Währungsschwankungen abgesichert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R.Balsan, Zürich
    Also wenn nach all diesen Leistungsstreichungen bei der IV noch immer rote Zahlen geschrieben würden, wär wirklich etwas nicht mehr gut..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Simon Suter, Landquart
    Von wegen unsere Sozialversicherungen seien Geldverschinger und würden rote Zahlen scheiben. Das sind schlicht bürgerliche Ammenmärchen. Sie schreiben schwarze Zahlen und sind mit 33.1 Milliarden Franken in sicheren Gefilden. Auch wir Jungen werden in der Genuss der AHV kommen, wenn wir den bürgerlichen Kahlschlag zu verhindern schaffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen