Zum Inhalt springen

Header

Audio
Aufregung am ABB-Standort in Baden
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 19.11.2020.
abspielen. Laufzeit 03:30 Minuten.
Inhalt

Schweizer Technologiekonzern 800 ABB-Mitarbeitende in Baden zittern

  • Das Elektrotechnikunternehmen ABB will sich von Bereichen mit einem Umsatz von insgesamt 1.75 Milliarden Dollar trennen.
  • Dies teilte der Schweizer Konzern anlässlich eines Investorentags mit.
  • Damit macht der neue ABB-Konzernchef Björn Rosengren ernst mit der Straffung des Geschäfts.

Nicht mehr Teil des Konzerns sollen die Divisionen Turbocharging, Mechanical Power und Power Conversion sein. Diese stünden für rund 1,75 Milliarden US-Dollar oder annähernd sechs Prozent des jährlichen Konzernumsatzes. Während Mechanical Power und Power Conversion in Nordamerika beheimatet sind, hat Turbocharging mit 800 Mitarbeitenden den Sitz in Baden.

Die Division Turbocharging

Die Division Turbocharging

ABB Turbocharging produziert Turbolader, welche beispielsweise auf grossen Container- und Passagierschiffen eingebaut werden, in Kraftwerksanlagen oder Diesellokomotiven. Turbolader steigern die Leistung von Motoren um das Vierfache.

Man wolle Turbocharging entweder verkaufen oder selbständig machen, sagt ABB-Mediensprecher Eike Christian Meuter auf Anfrage von SRF. Denn das Geschäft mit den Verbrennungsmotoren passe nicht mehr in die Konzernstrategie, ABB wolle unter anderem auf die Bereiche Industrie 4.0 und Elektromobilität fokussieren.

In der Mitteilung wird zudem betont, dass beim Ausstieg aus den drei Geschäftsfeldern «alle Optionen» geprüft würden. «Unser Ziel ist es, die beste wertsteigernde Lösung für ABB und die Divisionen zu finden», liess sich CEO Björn Rosengren zitieren. «Dabei werden wir uns nicht unter Zeitdruck setzen.» Möglich ist neben einem Verkauf der Sparten auch ein Börsengang, dass also zum Beispiel aus der Sparte Turbocharging eine selbstständiges Unternehmen wird.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 17.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Gürr  (FrMu)
    "Man wolle Turbocharging entweder verkaufen oder selbständig machen," Das Turbocharging ist sicher eine Sparte, in welcher die Schweiz auf dem Weltmarkt konkurrenzfähig sein kann. Das ist high tech. Warum kauft der CH Staat nicht diese Abteilung auf und betreibt sie als Weltmarktführer mit dem know-how der CH Belegschaft? Zum Kauf nimmt er das Geld des AHV Fonds, das so in PRODUKTIVE Wirtschaftszweige investiert wird, anstatt in Börsenpapiere/Schuldscheine und andere Papierschwindeleien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jaro Bels  (Gotod)
    In 80er und 90er hat man auch alle Optionen genau geprüft und mit den beinahe identischen Argumenten eingekauft. Das zeigt immer wieder wie die millionenschwere moderne Manager professionell arbeiten und um was hier eigentlich geht. Heute lässt sich CEO noch zitieren, wenn es „wieder“ nicht klappen sollte erklärt es uns ( und den entlassenen Mitarbeiter) eine hübsche, sehr vertrauenswürdige Pressesprecherin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen