Zum Inhalt springen

Wirtschaft Schweizer Uhren-Manager sehen schwarz

In der Schweizer Uhrenindustrie nimmt der Optimismus ab mit Blick auf die Entwicklung des Geschäfts in den kommenden Monaten. Der starke Franken ist für einmal aber nur einer der Gründe.

Uhrmacher von hinten fotografiert hält mit der linken Hand eine Uhr vor die Augen
Legende: Die Uhrenindustrie macht sich Sorgen über die Zukunft, nicht nur wegen des starken Frankens. Keystone

In den vergangenen Jahren ist die Schweizer Uhrenbranche vor allem dank starkem Wachstum in Asien von Rekord zu Rekord geeilt. Gemäss Statistik des Schweizer Uhrenverbandes (FH) sind die Uhrenexporte im Jahr 2014 um 1,8 Prozent auf einen Rekord von 21 Mrd. Franken geklettert. Doch bereits in der zweiten Jahreshälfte nahm die Wachstumsdynamik ab; und im ersten Halbjahr 2015 gab es mit 0,4 Prozent praktisch kein Wachstum mehr.

Smartwatches als Bedrohung?

Kein Wunder sind die Manager von Uhrenproduzenten pessimistisch: Vor allem der starke Frankens, die Konkurrenz der Smartwatch-Industrie und auch die gedämpfte Nachfrage nach Schweizer Uhren aus China drückt offenbar auf die Stimmung.

Das zeigt eine Umfrage des Beratungsunternehmens Deloitte. An dieser seien wichtige Branchenakteure wie die Swatch Group allerdings nicht beteiligt gewesen, teilt FH mit. Die Ergebnisse würden deshalb nur eine «partielle Vision» wiedergeben.

Gemäss den 51 von Deloitte befragten Uhrenmanagern dürfte sich das Wachstum der Branche weiter abschwächen. Lediglich 14 Prozent rechnen für die kommenden zwölf Monate noch mit mehr Exporten, während 41Prozent mit einem Rückgang rechnen. Damit hätten die «Pessimisten» erstmals seit der Einführung der Studie im Jahr 2012 gegenüber den «Optimisten» die Oberhand gewonnen, heisst es.

China und Hongkong bereiten Sorgen

Schwach dürfte sich die Exporttätigkeit in die wichtigen Märkte China und Hongkong entwickeln. Positiver gestimmt sind die befragten Manager mit Blick auf die USA, wo 91 Prozent von ihnen mit einem Wachstum rechnen. Und für Asien (ohne China und Hongkong) erwarten 62 Prozent mehr Ausfuhren. Prozentual gleich viele – also auch 62 Prozent – sind positiv gestimmt, was die Entwicklung in Europa angeht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Heim (Ursus)
    Die Uhrenindustrie muss seine Kräfte zusammenzieht und eine echte Antwort auf I watch bringen.Ich meine nicht ein vollelektronische Antwort sondern eine geniale Verbindung zwischen analoger schöner Uhrenmacherkunst und innovativer Elektronik.Zum Beispiel mittels Knopfdruck wird das Uhrenglas zum Display mit Verbindung zum Internet via Smartphone und bei nicht gebrauch wird die Uhr zum mechanischen Schmuckstück wie bis anhin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Ineichen (win)
    Da gibt es doch tatsächlich zehnmalkluge Manager, die noch nicht begriffen haben, dass ein unbegrenztes Wachstum nicht möglich ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    China und Hongkong bereiten der Uhrenindustrie Sorgen. Und unser Wirtschaftsminister schloss mit China blindlings einen Freihandelsvertrag ab. Wie töricht! Und jetzt bekommen wir die Retourkutsche, die ich schon längest vorausgeahnt hatte. Auf China ist eben kein Verlass. jetzt haben wir den Salat. Aber Geld zur Unterstützung der Schweizer Wirtschaft wäre ja in Fülle und Fülle vorhanden. Es liegt nur in der falschen Departemenmtsklasse. Alles klar?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Immerhin ist China einer der Hauptabnehmer schweizerischer Uhren. Protektionismus hat noch nie zum Erfolg geführt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Lucas Kunz (L'art pur l'art)
      Frau Zelger, hier spielt ganz einfach der Markt, bzw. die Nachfrage ... welcher eben nachlässt. Und die Schweizer Luxusuhren sind einfach nur ein unnötiges, selten eine schönes, meistens ein kitschiges und protziges Luxusprodukt, was einzig zur Politur des eigenen Egos dient ... Um die Zeit zu messen, und das viel genauer als die mechanischen technisch kunstvollen Uhrwerke, dafür reicht eine billige Digitaluhr für 25 $.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen