Zum Inhalt springen

Sexismus im Silicon Valley Im Tal der Machos

Visionäre im Silicon Valley verändern die Welt. Doch das Valley hat ein Sexismus-Problem. Schweizerinnen berichten.

weiblicher Android
Legende: Techkonzerne im Silicon Valley haben ein Sexismusproblem. Colourbox

Sie verkünden den Fortschritt. Sie wollen die Welt verbessern – Unternehmer im Silicon Valley. Firmen wie Google, Apple oder Facebook verändern unser Verhalten. Die weniger glänzende Seite dieser männerdominierten Tech-Welt: Sexismus.

Legende: Video Lea von Bidder über Sexismus im Silicon Valley abspielen. Laufzeit 1:21 Minuten.
Vom 11.09.2017.

«Sexismus ist absolut da, speziell in der Investorenszene und überall sonst auch», sagt Lea von Bidder, Schweizer Jungunternehmerin gegenüber «ECO». Seit zwei Jahren lebt die 27-Jährige in San Francisco und vermarktet von hier aus ihr Produkt Ava – ein Sensorband, das die fruchtbarsten Tage der Frau anzeigt.

Enge Freundinnen im Silicon Valley hätten entsprechende Erfahrungen gemacht, erzählt Lea von Bidder. Es beginne damit, dass sie als Frau von Investoren nicht ernstgenommen würden. «Diese Storys sind kritisch und machen mir Sorgen», sagt sie.

Verbreitete Macho-Kultur

«Geh, meine Liebe, und überprüf die Klickraten. Wir Männer kümmern uns um das Geschäft», bekam zum Beispiel Liesl Yearsley zu hören, mehrfache Tech-Firmengründerin im Silicon Valley. Yearsley ist eine Expertin im Bereich künstliche Intelligenz. Eines ihrer Unternehmen wurde von IBM übernommen. Trotzdem sei sie an Sitzungen ignoriert worden, man vermied den Augenkontakt mit ihr.

In letzter Zeit wurden einige Fälle von sexueller Belästigung im Valley publik. Gegenüber CNN, Link öffnet in einem neuen Fenster packten betroffene Frauen aus. In vielen Tech-Unternehmen scheint eine Macho-Kultur verbreitet. Nicht nur in kleinen Start-ups, sondern auch in grossen Unternehmen. «Es entstehen ganze Kulturen rund um Start-ups, die sexistisch sind», meint Lea von Bidder. «Wenn man mal eine Kultur dafür schafft, lässt sich das fast nicht mehr bremsen.»

«Ich bin ein Ekel»

Doch sexistisches Verhalten und sexuelle Belästigungen scheinen vermehrt Folgen zu haben: Der Taxivermittlungs-Dienst Uber entliess nach Sexismus-Vorwürfen Topmanager.

Auch einflussreiche Silicon-Valley-Investoren mussten deshalb zurücktreten. Zum Beispiel Dave McClure, Gründer und Chef von «500 Startups». McClure hatte einer Jungunternehmerin per Facebook geschrieben, er wisse nicht, ob er sie einstellen oder anbaggern solle. Es war nur einer der Fälle, die publik wurden.

McClure entschuldigte sich im Nachhinein öffentlich , Link öffnet in einem neuen Fensterfür sein Verhalten gegenüber Frauen. «Ich bin ein Ekel, es tut mir leid».

Der Männerüberschuss in der IT-Branche habe biologische Gründe, schrieb ein Google-Ingenieur in einem sexistischen Text, Link öffnet in einem neuen Fenster , der an die Öffentlichkeit gelangte. Frauen seien von der Evolution benachteiligt und deshalb weniger geeignet für Programmierjobs, so seine Worte. Er wurde gefeuert.

Techies versprechen Besserung

Der Frauenanteil bei den grossen Silicon-Valley-Techkonzernen ist tatsächlich klein. Dies hat aber wohl andere Gründe, und die Unternehmen wollen dies nun ändern, vermehrt mit eigenen «Diversity»-Abteilungen. Auch Karin Schwab (45) bestätigt einen Wandel.

Die Schweizerin ist im Top-Management des Online-Marktplatzes Ebay. Seit bald fünf Jahren amtet Schwab am Hauptsitz in San José, als Leiterin der US-Rechtsabteilung. Der Frauenanteil bei Ebay liege insgesamt bei rund 33 Prozent, im Techbereich sogar nur bei 20 Prozent.

Nun überlege sich Ebay, bei Bewerbungen auf Namen und Geschlecht der Kandidaten zu verzichten. «Auf diese Weise schaut man einen Lebenslauf mit objektiveren Augen an und lässt sich nicht von Namen oder Geschlecht beeinflussen», sagt Karin Schwab.

Frauen müssen immer kämpfen – leider noch immer.
Autor: Karin SchwabGeschäftsleitungsmitglied Ebay

«Frauen müssen immer kämpfen – leider noch immer», sagt sie. Deshalb sei es wichtig, dass es weibliche Vorbilder in Führungspositionen gäbe, die wiederum Frauen nachzögen.

Frauen müssen härter arbeiten

Auch Airbnb hat sich der Frauenförderung verschrieben. Bei der globalen Wohnungsvermittlungs-Plattform ist der Frauenanteil , Link öffnet in einem neuen Fenstermit insgesamt 43 Prozent vergleichsweise hoch. In den technischen Jobs sind es jedoch nur 26 Prozent.

Portrait Anita Roth
Legende: Anita Roth (36), Head of Policy Research, Airbnb SRF

«Die Kultur im Silicon Valley ist sehr männderdominiert, deshalb ist es wichtig, dass sich Frauen in Unternehmen wohl fühlen und sie gefordert werden», findet die Schweizerin Anita Roth (36). Sie arbeitet als Head of Policy Research im Hauptsitz von Airbnb in San Francisco.

Airbnb stelle sicher, dass Frauen gleich bezahlt würden und die gleichen Aufstiegsmöglichkeiten hätten wie Männer, sagt Anita Roth.

Doch es gibt noch viel zu tun. Anita Roths Ehemann, Kasima Tharnpipitchai – IT-Ingenieur in San Francisco – bestätigt: «Systematische Geschlechter-Diskriminierung ist Tatsache. Frauen wie Anita müssen härter arbeiten, um denselben Lohn und dieselbe Anerkennung zu erhalten», sagt er. «Das Thema der männerdominierten Kultur ist auf der ganzen Welt aktuell.»

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mick Biesuz (Turnerfätze)
    In Amerika gibt es (Linksaktivisten sei dank) für bestimmte Bevölkerungsgruppen gewisse Boni: Frauen werden nicht "diskriminiert" sondern vielfach gefördert, da die Firmen sich solche Presse nicht leisten kann! Das gleiche kann man bei den Schwarzen teilweise feststellen. (Man beachte, dass ich dies nicht allgemeingeltend meine!) Die Frauenquote von 26% bei Frauen lässt sich leicht erklären: Die meisten Frauen wollen(!) gar nicht in den technischen Bereich, sie arbeiten lieber im Sozialen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Steiner (Thomas Steiner)
      Ich frage mich, wie Sie zu Hetze gegen "Linksaktivisten" kommen? In der USA haben Linke nichts zu melden, die Reps und Dems beherschen die Politik komplett.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Fuchs (Daniel Fuchs)
    @Harry Stitzel: Bitte lesen Sie das MEMO von James Damore doch erstmal und zwar im Original mit den Quellen angaben und Grafiken, und zitieren Sie die sexistischen stellen für mich. UND «Frauen müssen immer kämpfen – leider noch immer» LOL als Mann kann ich natürlich einfach so bei Google oder sonst wo reinmarschieren und werde als erstes gefragt ob ich nicht deren CEO sein möchte. Die einzigen Sexisten die ich in der Tech industrie ausmachen kann sind die Feministen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    Und wo ist das Tai der innovativen Frauen oder wird dies auch von den Männern verhindert?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen