Sika: Tanner verzichtet auf VR-Sitz

Der Verwaltungsratssitz beim Sika-Konzern bleibt weiterhin vakant. Der von der Gründerfamilie vorgeschlagene Chris Tanner zieht seine Kandidatur zurück. Er sieht eine unabhängige Geschäftsleitung für nicht gewährt.

Video «Sika: Verkauf schockt Management» abspielen

Sika: Verkauf schockt Management

1:18 min, aus 10vor10 vom 8.12.2014

Beim Baustoffkonzern Sika streckt das designierte Verwaltungsrats-Mitglied Chris Tanner die Waffen: «Ich habe meine Kandidatur zurückgezogen», teilte Tanner heute mit.

Tanner war zusammen mit Max Roesle Mitte Dezember von der Sika-Gründerfamilie Burkard als Ersatz für andere Verwaltungsräte vorgeschlagen worden, welche sich gegen den Verkauf von Sika an die französische Saint-Gobain-Gruppe stellten.

«Ich habe vorerst zugesagt. Danach sind wir uns aber alle einig geworden, dass die von mir verlangten Zusicherungen im Hinblick auf eine effektive Unabhängigkeit wahrscheinlich nicht gewährt würden. Daher habe ich meine Kandidatur zurückgezogen», begründet Tanner die Entscheidung.

Tanner ist derzeit Finanzchef des italienischen Pharmaunternehmens Cosmo.